Täter auf der Flucht – Zeugin beobachtet Mann in Bank in Bielefeld-Heepen – mit Video
Unbekannte sprengen Geldautomaten

Bielefeld (WB/sba/cm). Nach der Sprengung eines Geldautomaten ist der Heeper Ortskern am Mittwochmorgen mehrere Stunden lang gesperrt worden. Es wurde zeitweilig Explosionsgefahr vermutet. Die Täter entkamen – allerdings ohne Beute, da die Geldkassette der Sprengung standhielt.

Mittwoch, 22.08.2018, 07:52 Uhr aktualisiert: 23.08.2018, 08:22 Uhr
Die Polizei hat den Tatort abgeriegelt. Foto: Christian Müller
Die Polizei hat den Tatort abgeriegelt. Foto: Christian Müller

Gegen 4 Uhr am Mittwochmorgen bemerkte eine Frau, die über der Deutschen Bank an der Salzufler Straße in Heepen wohnt, verdächtige Schlaggeräusche aus der Bank. Diese meldete sie der Polizei.

Anschließend beobachtete sie, wie ein Mann auf einem Motorrad flüchtete. Direkt im Anschluss kreiste ein Polizeihubschrauber über dem Gebiet, um nach dem Geflüchteten zu suchen.

Geldautomaten-Sprengung in Bielefeld-Heepen

1/20
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller

Die Polizei stellte fest , dass am Geldautomaten eine Sprengvorrichtung angebracht worden war, die aber nicht gezündet wurde. Ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt, ist noch unklar. Sprengstoffexperten aus Düsseldorf haben den Tatort mittlerweile erreicht. Von den zurückgelassenen »Einrichtungen« geht mutmaßlich eine große Gefahr aus, teilte die Polizei zunächst mit. Ein Polizeisprecher verwies auf die gewaltige Sprengkraft in Spenge .

Die Fachkräfte des Landeskriminalamtes aus Düsseldorf haben mit Hilfe eines ferngesteuerten Roboters die Untersuchungen durchgeführt. Dazu wurde der von den Tätern zurückgelassene Vorschlaghammer an die Seite geräumt und anschließend die Tür geöffnet. »Die LKA-Beamten stellten bei Messungen mit ihrer maschinellen Hilfe keine Gefahr durch ausgetretenes Gas fest und gaben den Tatort für die Beamten der Kriminalpolizei frei«, sagt Polizeisprecherin Hella Chrostoph.

Um kurz vor 10 Uhr gab die Polizei schließlich Entwarnung - und die Sperrung wurde aufgehoben. Jetzt werden die Spuren vom LKA untersucht.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei unter Telefon 0521-545-0 zu melden.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5991357?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
53-Jähriger soll seine Mutter getötet haben
Die Polizei hat einen Mann aus Kollerbeck festgenommen. Foto: Wolfgang Wotke/Archiv
Nachrichten-Ticker