Do., 06.09.2018

Kommissionspräsident: Brok hält Weber für den richtigen Kandidaten – SPD setzt auf Jugend Europawahl steht schon vor der Tür

Der SPD-Bezirksvorsitzende Stefan Schwartze (links), Bundestagsabgeordneter aus Vlotho, mit den regionalen SPD-Europawahl-Kandidaten Sally Lisa Starken und Micha Heitkamp.

Der SPD-Bezirksvorsitzende Stefan Schwartze (links), Bundestagsabgeordneter aus Vlotho, mit den regionalen SPD-Europawahl-Kandidaten Sally Lisa Starken und Micha Heitkamp. Foto: Andreas Schnadwinkel

Brüssel/Bielefeld (dpa/WB/as). CSU-Vizechef Manfred Weber will 2019 Präsident der EU-Kommission werden – und damit als erster Deutscher seit mehr als 50 Jahren an die Spitze der mächtigen Brüsseler Behörde rücken.

»Ja, ich bin dazu bereit«, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei gestern in Brüssel. Ob er echte Chancen auf den Spitzenposten hat, wird sich erst in den kommenden Wochen und Monaten entscheiden. Kanzlerin Angela Merkel und die CSU stehen hinter ihm. »Die Europawahl 2019 entscheidet über die Zukunft der EU. Ich will Europa den Menschen zurückgeben«, betonte Weber.

Die Entscheidung fällt bei ei­nem Parteikongress am 8. November. Als innerparteiliche Gegenkandidaten sind der ehemalige finnische Ministerpräsident Alexander Stubb und Brexit-Unterhändler Michel Barnier im Gespräch.

Brok lobt Weber

Der CDU-Europaabgeordnete El­mar Brok aus Bielefeld hält Weber für den richtigen Kandidaten. »Inhaltlich, menschlich und organisatorisch ist Manfred Weber erstklassig geeignet. Als erfolgreicher Vorsitzender der größten Fraktion ist er ein erfahrender Verhandlungspartner gegenüber Rat und Kommission«, sagte Brok gestern dem WESTFALEN-BLATT. Als Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten erwartet er Kommissionsvize Frans Timmermans.

Den Niederländer könnte sich auch Achim Post vorstellen. Der SPD-Fraktionsvize aus Espelkamp ist auch Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE). »Ich würde mich freuen, wenn Herr Weber mit seinem Europawahlkampf zuallererst in der eigenen Partei, der CSU, beginnen würde«, erklärte Post.

Bei der Europawahl am 25. Mai schickt die SPD in OWL als Kandidaten Sally Lisa Starken (27) aus Bielefeld und Micha Heitkamp (28) aus Hille (Kreis Minden-Lübbecke) ins Rennen. »Das wird eine ganz, ganz wichtige Europawahl. Denn es gibt Leute, die dieses Europa, wie wir es kennen, zerstören wollen«, sagt der SPD-Bezirkschef Stefan Schwartze. Er setzt auf die junge Generation, die »Europa in ihrer DNA« habe. Sally Lisa Starken geht mit dem Ziel in den Wahlkampf, das »Gefühl der Unsicherheit in etwas Positives zu wandeln«. Und Micha Heitkamp will Menschen ansprechen, die »sich abgemeldet haben«.

Bei der Europawahl gibt es keine Wahlkreise. Die Abgeordneten ziehen über die Bundeslisten ihrer Parteien ins Europaparlament ein. Für die CDU tritt erneut Elmar Brok an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6029452?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F