Sa., 22.09.2018

Neue Almsporthalle: Lehrschwimmbecken nicht flach genug Kleinen Kindern steht das Wasser bis zur Nase

Das Lehrschwimmbecken in der neuen Almsporthalle ist an der flachsten Stelle 1,20 Meter tief.

Das Lehrschwimmbecken in der neuen Almsporthalle ist an der flachsten Stelle 1,20 Meter tief. Foto: Bernhard Pierel/Archiv

Von Burgit Hörttrich

Bielefeld (WB). Die Aufregung um das Lehrschwimmbecken in der erst zu Monatsanfang eingeweihten neuen, 10.3 Millionen Euro teuren Almsporthalle schlägt Wellen. Das Becken nämlich ist an der flachsten Stelle 1,20 Meter tief – zu tief für Schwimmunterricht etwa mit Erstklässlern.

»Die stehen bis zur Nase im Wasser«, sagt eine Grundschulleiterin, die ungenannt bleiben will. Das Lehrschwimmbecken in der alten Almsporthalle, die abgerissen werden soll, habe an der flachsten Stelle eine Wassertiefe von nur 90 Zentimetern gehabt. 1,20 Meter seien einfach »zu gefährlich«.

Deshalb gebe es jetzt für die Erstklässler aus dem offenen Ganztag, die in der Almsporthalle schwimmen lernen sollen, drei Betreuer für sechs Kinder, die übrigen Gruppen habe man halbiert und dabei auch auf die Größe der Kinder geschaut; für diese Gruppen gebe es Schwimmunterricht jetzt nur alle 14 Tage, weil das sonst personell nicht zu stemmen sei.

Die Schulleiterin betont, vor Beginn der Bauarbeiten sei von Seiten der Stadt gesagt worden, das Lehrschwimmbecken werde »1:1 wie das alte« sein: »Darauf haben wir uns verlassen.«

»Gebaut wie bestellt«

Der Immobilienservicebetrieb sieht den Fehler nicht bei sich. Reinhold Peter, der technische Betriebsleiter, sagt, dass gebaut worden sei »wie bestellt«. Besteller seien Schulamt und Sportamt gewesen. Lösungen wie das Einziehen eines Netzes oder eines Bodengitters seien vorstellbar, er setze aber, so Peter, darauf, dass Gruppen mit kleinen Schwimmschülern auf andere Schulschwimmbecken ausweichen, eine organisatorische Umstrukturierung, »falls es noch freie Kapazitäten gibt«. Allerdings: Das Lehrschwimmbecken Plaßbad wird saniert, ist erst mit Beginn des Schuljahres 2019/20 wieder nutzbar.

Petra Brinkmann, ehemalige, langjährige Vorsitzende des Verbandes der Wassersport treibenden Vereine und sportpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, sagt ebenfalls, dass noch in der Planungsphase der Almsporthalle gesagt worden sei, das neue Lehrschwimmbecken werde in jeder Beziehung dem alten entsprechen.

Der Wunsch vieler Vereine, das Becken von 20 auf 25 Meter zu verlängern, sei nicht gehört worden. Petra Brinkmann: »Um das Seepferdchen zu machen, müssen 25 Meter zurück gelegt werden.« Die geringere Wassertiefe von 90 Zentimetern sei sicher, wenn kleinere Kinder schwimmen lernen. Ihr sei jedoch gesagt worden, Schulen und Vereine hätten den 1,20 Meter Wassertiefe an der flachsten Stelle zugestimmt.

Vereine werden abgefragt

Joachim Middendorf, Leiter des Sportamtes, weiß, dass der Stadtsportbund zur Zeit bei den Vereinen abfrage, was die vom neuen Lehrschwimmbecken halten: »Auch Vereine erteilen schließlich Schwimmunterricht, einige von ihnen sollen sehr angetan sein von der neuen Schwimmhalle.«

Er bestätigt, dass Vereine und Schulen bereits 2015 zu Planungsgesprächen hinzugezogen worden seien. Seine Erklärung dafür, dass das Becken nicht 90 sondern 1,20 Meter Eingangstiefe hat: »Da ist wohl aneinander vorbeigeredet worden.« Es gebe »Polster«, die für das Schulschwimmen in Becken versenkt werden könnten, um die Wassertiefe zu senken.

Das sagt der Dezernent

Dr. Udo Witthaus, Dezernent für Schule und Sport, sieht auch nur zwei Möglichkeiten: »Entweder eine bauliche Lösung durch ein Gitter oder Ähnliches oder eine organisatorische Lösung.«

Gruppen mit kleinen Schwimmanfängern könnten demnach in Lehrschwimmbecken verlegt werden, die eine geringere Wassertiefe aufweisen oder über einen Hubboden verfügen, ältere Schüler wiederum könnten frei werdende Kapazitäten im Bad der Almsporthalle nutzen. Witthaus betont: »Das Problem ist erst aufgefallen, nachdem die ersten Gruppen im Schwimmbad waren. Im Vorfeld hat es nie negative Rückmeldungen gegeben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6069315?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F