Fr., 07.12.2018

Monatliche Mehrkosten für Durchschnitts-Haushalt von zusammen 10,35 Euro Preise für Strom und Gas steigen

Gas wird zum 1. Februar teurer, Strom auch.

Gas wird zum 1. Februar teurer, Strom auch. Foto: dpa

Bielefeld (WB). Strom und Gas werden teurer . Zum 1. Februar 2019 heben die Stadtwerke den Strompreis um 6,7 Prozent, den Gaspreis um 6 Prozent an. Der Aufsichtsrat stimmte in seiner Sitzung am Freitag zu.

Der Strompreis steigt um 1,62 Cent pro Kilowattstunde. Außerdem erhöht sich der Grundpreis um 10,71 Euro pro Jahr. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 2800 Kilowattstunden bedeute das monatliche Mehrkosten von rund 4,60 Euro. Als Begründung für die Preisanhebung nennen die Stadtwerke steigende Strombeschaffungspreise an der Börse und Veränderungen staatlicher Abgaben und Umlagen, die in den Strompreis der Privatkunden einfließen. Zwar sinke die EEG-Umlage (damit wird der Ausbau erneuerbarer Energien finanziert um 5,7 Prozent, aber die Offshore-Netzumlage steige um das Zehnfache.

Bei der letzten Preisanpassung hätten die Stadtwerke den Strompreis um 4,2 Prozent gesenkt.

Der Gaspreis sei sogar seit 2013 kontinuierlich gesenkt worden, zuletzt im Januar 2018 um fünf Prozent. Zum 1. Februar 2019 müsse der Gaspreis um 0,35 Cent pro Kilowattstunde erhöht werden. Der Grundpreis bleibe stabil. Für einen Haushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 20.000 Kilowattstunden bedeute das monatliche Mehrkosten von 5,75 Euro.

Als Grund für diese Preisanpassung gibt der Bielefelder Energieversorger den Anstieg der Beschaffungskosten für Gas an der Börse an. Zudem hätten sich Umlagen am Gasmarkt erhöht.

Garantiert werde eine Preisstabilität bis Ende 2019.

Die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Friedhelm Rieke und Martin Uekmann sagen, die Preiserhöhungen seien »unumgänglich«. Man habe durch optimierte Einkaufskonditionen und effiziente Unternehmensstrukturen zwar Kosten einsparen können, was die Steigerungen der Einkaufspreise aber nur zum Teil auffange. Die Stadtwerke könnten sich »von der Entwicklung an den Märkten nicht abkoppeln«. Die Stadtwerke hätten in den vergangenen Jahren Preissenkungen immer verlässlich an die Kunden weitergegeben.

Die Stadtwerke-Kunden würden per Brief über die anstehenden Preisveränderungen in Kenntnis gesetzt. Sie könnten sich zudem online informieren. Beratung gebe es auch im Kundenzentrum Jahnplatz Nr. 5

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6242305?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F