Di., 11.12.2018

Tür aus Zug rausgerissen – Frau (40) leicht verletzt – mit Video Lastwagten rammt Stadtbahn

Polizisten und ein Mobiel-Mitarbeiter stehen am schwer beschädigten Bahnwagen.

Polizisten und ein Mobiel-Mitarbeiter stehen am schwer beschädigten Bahnwagen. Foto: Müller

Bielefeld (WB/cm). Auf der Schildescher Straße ist es am Dienstagmorgen zu einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einer Stadtbahn gekommen. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass eine Tür aus dem Zug gerissen wurde. Dabei wurde eine Bielefelderin, die in der Linie 13 gesessen hatte, leicht verletzt. Nach der Sperrung der Unfallstelle durch die Polizei brach rund um die Schildescher Straße der morgendliche Berufsverkehr zusammen.

Um etwa 8.10 Uhr befuhr die Stadtbahn der Linie 13 in Richtung Innenstadt die Schildescher Straße. Sie war im Schüler- und Pendlerverkehr als Einsatzbahn der regulären Linie 1 auf der Strecke eingesetzt. Auf Höhe der Kreuzung Brüggemannstraße schwenkte der Anhänger eines nach links von der Schildescher Straße in die Brüggemannstraße abbiegenden Lkw aus und traf die Straßenbahn.

Der aus Bad Driburg stammende Fahrer (27) hatte die an ihm vorbeifahrende Bahn offenbar übersehen und zum Abbiegen angesetzt. Beim Zusammenstoß wurde eine Tür aus der Stadtbahn heraus gerissen, zig Splitter von der Türscheibe flogen in den Waggon. Eine im Bahnwagen am Ausgang sitzende Bielefelderin (40) erlitt ein Knalltrauma. Der Stadtbahnfahrer (54) bemerkte den Zusammenstoß und leitete kurz vor der Haltestelle Sudbrackstraße auf der Schildescher Straße eine Notbremsung ein.

Defekte Tür musste demontiert werden

Die leicht verletzte Bielefelderin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Die Fahrgäste mussten aussteigen und zu Fuß zur Haltestelle Sudbrackstraße weiter gehen. Techniker von Mobiel demontierten die defekte Tür und brachten die Stadtbahn nach der Unfallaufnahme durch die Polizei zum Betriebshof nach Sieker. Auf der Linie 1 kam es zu Verspätungen, da die defekte Bahn die Schildescher Straße blockierte.

Den entstandenen Schaden an Bahn und Lkw schätzte die Polizei ersten Angaben zufolge auf etwa 8.000 Euro. Nach 35 Minuten war die Unfallstelle wieder freigegeben, sagte Mobiel-Sprecherin Yonne Liebold. »Schienen-Ersatzverkehr gab es nicht. Omnibusse wären bei dem dichten Berufsverkehr nicht durchgekommen. Und bevor diese die Unfallstelle erreichen konnten, war diese von der Polizei bereits wieder freigegeben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6251159?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F