So., 16.12.2018

Winterdienst der Stadt Bielefeld ist seit Sonntagvormittag im Volleinsatz Polizei warnt vor Schnee und Glätte

Der Bielefelder Winterdienst ist mit allem, was verfügbar ist, unterwegs.

Der Bielefelder Winterdienst ist mit allem, was verfügbar ist, unterwegs. Foto: Thomas F. Starke/Archiv

Bielefeld (WB/hz). Die ersten größeren Schneefälle vor dem kalendarischen Winteranfang am kommenden Freitag haben Polizei und städtischem Winterdienst am Sonntag viel Arbeit beschert. »Von 9.55 Uhr bis um 16 Uhr gab es 28 Glätteunfälle im Stadtgebiet Bielefeld und auf den Autobahnen«, hieß es von der Polizei-Leitstelle.

Bei den 20 Karambolagen zwischen Jöllenbeck und Sennestadt blieb es bis auf einen Fall bei Blechschäden. Ein Mensch wurde Polizeiangaben zufolge bei einem Frontalzusammenstoß auf der Milser Straße leicht verletzt. Die restlichen acht Unfälle ereigneten sich demnach auf den Autobahnen in OWL.

Am Sonntagmorgen herrschte zunächst noch Ruhe im Straßenverkehr der ostwestfälischen Metropole. Doch im Laufe des Vormittags, als nach und nach mehr Autofahrer unterwegs waren, änderte sich die Situation. »Es kracht jetzt überall, sowohl im Stadtgebiet als auch auf den Autobahnen«, hieß es kurz vor Mittag von der Leitstelle der Polizei Bielefeld.

Vorsichtig fahren und jederzeit mit Glätte rechnen

Die Polizei appelliert an alle Autofahrer, der Witterung entsprechend vorsichtig zu fahren und glatte Fahrbahnen einzukalkulieren. Die Unwetterzentrale warnt vor plötzlicher Glatteisbildung. Das Tief »Oswalde« bringe Regen mit, der auf den vom nach Osten abziehenden Hoch »Gotthard« hinterlassenen kalten Boden falle. Am Montag sollen bei leichtem Temperaturanstieg weitere Niederschläge fallen.

Vom Winterdienst der Stadt Bielefeld heißt es, dass der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes zufolge bei Temperaturen um den Gefrierpunkt der Schnee am Sonntag in Schneeregen und Regen übergehen soll. »Wir sind bereits seit 9.15 Uhr im Volleinsatz«, sagte Winterdienstmeister Uwe Pottharst vom städtischen Umwelt-Betrieb (UWB).

Winterdienst streut in Bielefeld Haupt- und Zubringerstraßen

Ausgerufen worden seien vom UWB die Streustufen 1 und 2 zum Räumen und Abstreuen der Hauptverkehrsstraßen und deren Zubringerstraßen im Bielefelder Stadtgebiet. Pottharst: »Von den großen Streufahrzeugen bis zu den Handkolonnen für die Fuß- und Radwege ist aktuell alles unterwegs.«

Erste Kontrollfahrten des Bielefelder Winterdienstes habe es am frühen Sonntag bereits um 3 Uhr gegeben. Als um kurz nach 8 Uhr die ersten Flocken aus dem Himmel über Bielefeld gefallen seien, »wurden um 8.30 Uhr alle verfügbaren Kräfte in Marsch gesetzt. 45 Minuten später waren die Streu- und Räumfahrzeuge unterwegs.«

Verkehrsbetriebe Mobiel melden leichte Verspätungen

Bei den Verkehrsbetrieben Mobiel gab es am Sonntagmorgen nur einen Ausfall: Auf der Buslinie 138 Richtung Oerlinghausen fand am Morgen eine Fahrt nicht statt. »Ansonsten lief alles bis auf kleine Verspätungen wie üblich«, sagt Mobiel-Sprecher Andreas Bootz. Auf den Stadtbahnlinien habe es ohnedies keine Probleme gegeben.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6261227?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F