Fr., 28.12.2018

Dreharbeiten in drei Städten – Ausstrahlung »voraussichtlich im Herbst 2019« Bielefelder Wilsberg-Folgen sind im Kasten

Viele schöne Erinnerungen an die Dreharbeiten im Oktober in Bielefeld haben Leonard Lansink (Mitte) mit Roland Jankowsky (Kommissar Overbeck) und Stefan Haschke, der den Bielefelder Kommissar Harald Drechshage spielt.

Viele schöne Erinnerungen an die Dreharbeiten im Oktober in Bielefeld haben Leonard Lansink (Mitte) mit Roland Jankowsky (Kommissar Overbeck) und Stefan Haschke, der den Bielefelder Kommissar Harald Drechshage spielt. Foto: Bernhard Pierel

Von Stefan Biestmann

Bielefeld (WB). Acht Tage lang wurde allein in Bielefeld gedreht , weitere sieben Wochen in Köln und Münster: Jetzt sind die beiden Bielefelder Folgen der ZDF-Krimiserie Wilsberg im Kasten. »Die Dreharbeiten liefen planmäßig«, bilanziert ZDF-Redakteur Martin Neumann, der gebürtig aus Bielefeld stammt.

»Im Februar liegen die Rohschnitte vor, anschließend geht es an den Feinschnitt und die Vertonung«, sagt Neumann. Mitte des Jahres 2019 sollen die beiden Folgen dann fertig sein. Ein Ausstrahlungstermin für die beiden Folgen »Ins Gesicht geschrieben« und »Bielefeld 23« steht noch nicht fest. Aber Produzent Anton Moho berichtete zuletzt dem WESTFALEN-BLATT, dass die Episoden »voraussichtlich im Herbst 2019« gezeigt werden.

Im Oktober wurden erstmals überhaupt zwei Folgen der TV-Reihe in Bielefeld gedreht. Bislang tauchte die Stadt nur namentlich in der Serie auf. Schauspieler Leonard Lansink, der in der Serie den Privatdetektiv Georg Wilsberg verkörpert, und das 40-köpfige Produktionsteam lösten mit den Dreharbeiten in Bielefeld ein bundesweites Medieninteresse aus. Auch das Wilsberg-Team war von der Stadt und ihren Einwohnern angetan. »Die tolle Aufnahme, die Unterstützung und die Begeisterung der Bielefelder sind beim Team und den Schauspielern in bester Erinnerung«, berichtet Melissa Graj von der Produktionsfirma Warner Bros auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage.

Kachelhaus, Kunsthalle und Hochbunker als Schauplätze

Schauplätze der Dreharbeiten in Bielefeld waren unter anderem die Sparrenburg, der Hochbunker an der Neustädter Straße, der Bürgerpark, das Kachelhaus, die Kunsthalle, der Klosterplatz, der Park der Menschenrechte und die Gadderbaumer Straße. Allein in Bielefeld wirkten etwa 100 Statisten mit. Zuvor hatte es in Bielefeld ein Wilsberg-Casting gegeben, an dem 1400 Menschen teilnahmen.

Nach dem Abschluss der Dreharbeiten Mitte Oktober in Bielefeld wurden dann nach Angabe von Melissa Graj noch ein Tag in Münster sowie 36 Tage in Köln gedreht – vor allem für Innenaufnahmen. In der Episode »Ins Gesicht geschrieben« geht es um eine Smartphone-App, die Menschen per Gesichtserkennung identifiziert. Die Folge »Bielefeld 23« dreht sich um ein umstrittenes Bauprojekt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6282272?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F