Mi., 13.02.2019

August-Bebel- und Oelmühlenstraße in Bielefeld rund sieben Monate gesperrt Großbaustelle für zwei neue Hochbahnsteige

Damit die Bahnen der Linie 3 barrierefrei erreichbar werden, baut Mobiel Hochbahnsteige auf der August-Bebel- und der Oelmühlenstraße.

Damit die Bahnen der Linie 3 barrierefrei erreichbar werden, baut Mobiel Hochbahnsteige auf der August-Bebel- und der Oelmühlenstraße. Foto: Hendrik Uffmann

Von Peter Bollig

Bielefeld (WB). Ein weiteres Stück im Stadtbahnnetz wird fit gemacht für die modernen Vamos-Züge und mit zwei neuen Hochbahnsteigen barrierefrei ausgebaut. Dafür werden allerdings die August-Bebel- und die Oelmühlenstraße in Teilen zur Langzeitbaustelle. Nicht nur Fahrgäste der Linie 3 müssen sich auf Einschränkungen einstellen.

Von Mitte April an bis Ende 2019 arbeiten Mobiel, Stadtwerke und Stadt auf einer der größten Baustellen auf Bielefelds Straßen in diesem Jahr. Ziel ist es, die gesetzlich geforderte Barrierefreiheit hinzubekommen. So wird auf der August-Bebel-Straße in Höhe der Marktstraße die neue Haltestelle Marktstraße als Hochbahnsteig eingerichtet. Die bisherigen Haltestellen Ravensberger und August-Schröder-Straße entfallen. Auf der Oelmühlenstraße wird die Haltestelle Krankenhaus-Mitte mit einem Hochbahnsteig ausgestattet.

Zudem werden die Gleise so erneuert, dass auch die breiteren Stadtbahnzüge vom Typ Vamos fahren können. Dazu werden die Gleise auf der August-Bebel- und Oelmühlenstraße zwischen Nikolaus-Dürkopp- und Bielsteinstraße auseinandergezogen.

Und weil Mobiel dort intensiv arbeitet, nutzen Ver- und Entsorger die Gelegenheit, Leitungen und Rohre ebenfalls zu erneuern. Auf 500 Metern tauschen die Stadtwerke ihre 50 Jahre alten Fernwärmeleitungen aus. Ebenso werden Strom-, Wasser- und Gasleitungen sowie Telekommunikationskabel neu gelegt, die den Hochbahnsteigen teilweise im Wege sind, wie Andreas Schulze erläutert, Leiter des Bereichs Netzbau bei Mobiel. Und Michael Haver vom Umweltbetrieb verweist auf die 120 Jahre alten Abwasserleitungen und Hausanschlüsse, die in der August-Bebel-Straße liegen und zwischen Nikolaus-Dürkopp- und Hermannstraße ebenfalls erneuert werden.

Den finanziellen Aufwand macht Stadtwerke-Sprecher Marcus Lufen deutlich: In der Summe werden rund 10 Millionen Euro verbaut. Er sagt auch, wie wichtig die Maßnahmen sind. Denn auf dem östlichen Abschnitt der Linie 3, dem drittstärksten im Stadtbahnnetz, seien täglich rund 25.000 Fahrgäste unterwegs.

Baufeld

Betroffen von den Arbeiten ist die August-Bebel- von der Nikolaus-Dürkopp-Straße bis zur Oelmühlenstraße sowie die Oelmühlenstraße selbst zwischen August-Bebel- und Eduard-Windthorst-Straße. Vorbereitende Maßnahmen beginnen noch im Februar.

Sperrungen

Von Mitte April bis Ende des Jahres wird die August-Bebel-Straße von der Nikolaus-Dürkopp-Straße bis zur Kurve, wo die Stadtbahn in die Oelmühlenstraße einbiegt, sowie die Oelmühlenstraße von dort bis zur Teutoburger Straße voll gesperrt. Das Stück von der Teutoburger bis zur Spindelstraße bleibt beidseitig befahrbar. Von da an wird die Oelmühlen- bis zur Eduard-Windhorst-Straße zur Einbahnstraße in Fahrtrichtung Innenstadt. Kreuzungsbereiche etwa mit Hermannstraße und Ravensbergerstraße sind zumindest zeitweise ebenfalls von der Sperrung betroffen. Der Verkehr soll großräumig umgeleitet werden, unter anderem über Teutoburger Straße, Detmolder Straße und Prießallee, Heeper und Oststraße.

Anlieger

Marcus Lufen weiß um die große Zahl der Betroffenen: Neben den Anwohnern sind es viele Geschäfte, Praxen und Apotheken, Rewe und Real als Supermärkte, das Krankenhaus, Restaurants sowie die Versicherungen AOK und Barmer, Helmholtz-Gymnasium und Diesterwegschule. Anliegerverkehr soll möglich bleiben, so gut es geht. Auch sollen Parkplätze verfügbar bleiben. »Wir können noch nicht für alle Betroffenen eine Lösung bieten«, sagt Marcus Lufen. Aber die Gespräche mit den Einzelhändlern liefen noch.

Für März sei eine Informationsveranstaltung geplant. Der Termin werde noch mitgeteilt. Fragen und Anregungen können unter Telefon 0521/510 oder per E-Mail an bsc@bielefeld.de erörtert werden.

Schienenersatzverkehr

Durch die Arbeiten wird die Linie 3 vom 15. April bis Ende November unterbrochen. Fahrgäste können von Stieghorst Richtung Innenstadt bis zur Oststraße mit der Bahn, von dort aus mit dem Bus als Schienenersatzverkehr weiter bis zum Rathaus und Jahnplatz fahren. In der Gegenrichtung fährt die Bahn bis zum Rathaus. Fahrgäste können am Jahnplatz oder am Rathaus in den Bus umsteigen, der bis zur Oststraße fährt, wo der Wechsel in die Linie 3 Richtung Stieghorst möglich ist. Die genaue Route der Ersatzbusse steht laut Mobiel noch nicht fest. Sie werde wohl über die Heeper Straße und die Teutoburger Straße fahren.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387411?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F