Do., 14.02.2019

Sterbenden auf Gehweg in Bielefeld gelegt Tödliche Tritte: Urteil fällt nächste Woche

Symbolfoto

Symbolfoto Foto: dpa

Bielefeld (WB/hz). Auf den Tag genau zwei Monate nach Prozessbeginn will ein Bielefelder Schwurgericht am kommenden Mittwoch das zweite Urteil im Fall der tödlichen Tritte im sogenannten »Punkerhaus« an der Gustav-Winkler-Straße verkünden. Staatsanwältin Lena Farwick fordert für den 45-jährigen Angeklagten fünf Jahre Haft wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Der Bielefelder soll, wie mehrfach berichtet, die Tat mit seiner Ehefrau (33) begangen haben. Dieser verkündete bereits vergangenes Jahr das Schwurgericht einen Schuldspruch von fünfeinhalb Jahren Haft.

Mit dem für nächsten Mittwoch erwarteten Urteil über den 45-Jährigen schließt sich nach eindreiviertel Jahren der Kreis um die Tat vom Abend des 10. Mai 2017. Nach einem Zech- und Drogengelage unter Angehörigen der Alkoholiker- und Rauschgiftszene von der »Tüte« in einem Haus an der Gustav-Winkler-Straße an der Grenze Hillegossen/Ubbedissen schleppte die 33-Jährige den innerlich verblutenden Viktor F. (37) auf den Gehweg und ließ den Sterbenden liegen.

Der 37-Jährige soll zuvor im Haus von der Frau und ihrem Mann brutal mit Springerstiefeln zusammen getreten worden sein. Auslöser für die Tat soll ein sexueller Übergriff des 37-Jährigen auf die 33-Jährige gewesen sein.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389085?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F