Straßensperrungen in Bielefeld-Brake sind aufgehoben - mit Video
Weltkriegsbombe ist entschärft

Bielefeld (WB/HHS/hu). Im Bielefelder Stadtteil Brake ist am Mittwochnachmittag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. An der Fehmarnstraße mussten 98 Anwohner ihre Häuser verlassen.

Mittwoch, 27.02.2019, 14:01 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 12:00 Uhr
Die Bombe wurde auf einem Feld in Brake gefunden. Foto: Oliver Schwabe
Die Bombe wurde auf einem Feld in Brake gefunden. Foto: Oliver Schwabe

Newsticker:

14.17 Uhr: Bei der Sondierung eines Verdachtspunktes im Rahmen des Ausbaus der Grafenheider Straße wurde auf einer Ackerfläche an der Fehmarnstraße in Brake eine amerikanische 250-kg-Fliegerbombe entdeckt.

Bombenentschärfung in Brake

1/13
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe

14.35 Uhr: Für die Entschärfung und Beseitigung der Fliegerbombe wird die Fundstelle in einem Radius von 250 Meter abgesperrt. Gesperrt wird auch die Engersche Straße zwischen Vilsendorfer Straße und Braker Straße ab 16 Uhr.

15.02 Uhr : Die Evakuierungen haben begonnen. Das teilte die Stadt Bielefeld via Twitter mit.

15.25 Uhr: Bei der Evakuierung der 98 Anwohner sind folgende Straßen betroffen: Fehmarnstraße (Hausnummern 5, 7, 9, 11), Grafenheider Straße (123, 124, 125, 129, 133, 136), Grömitzer Straße (7), Martin-Luther-Straße (14, 16, 18, 18A, 19, 21, 21A, 23, 24), Timmendorfer Straße (5, 7, 7A, 9, 9A, 11, 11A, 13, 13A, 52)

16.05 Uhr: In diesen Minuten wird die vielbefahrene Engersche Straße im Bereich zwischen Vilsendorfer und Braker Straße voll gesperrt. Am Zeitplan für Evakuierung und Entschärfung werde festgehalten, teilt die Stadt mit.

16.15 Uhr: Die Straßen sind jetzt gesperrt.

16.20 Uhr: Die Evakuierung ist komplett abgeschossen. Kampfmittelexperte Gerd Matthee vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe beginnt mit der Entschärfung.

16.45 Uhr: Im Einsatz sind insgesamt 84 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst – neben der Berufsfeuerwehr sind noch die Löschabteilungen Brake, Hoberge-Uerentrup, Schildesche und Theesen vor Ort. Außerdem sind 18 Polizisten im Einsatz.

16.47 Uhr: Die Evakuierung ist reibungslos verlaufen. Eine ältere Frau war zu Besuch auf dem Braker Friedhof - im Evakuierungsgebiet. Sie wurde von der Feuerwehr nach Hause gebracht.

16.50 Uhr: In der Betreuungsstelle – im Feuerwehr-Gerätehaus an der Stedefreunder Straße (siehe unten) – werden sieben Menschen und drei Hunde begleitet.

17.07 Uhr: Die Bombe ist entschärft. Die Straßensperrungen werden wieder aufgehoben.

17.23 Uhr: Die Anwohner können in ihre Wohungen und Häuser zurückkehren. An der Entschärfung waren insgesamt 84 Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Rettungsdienste sowie 18 Polizisten beteiligt.

Braker Feuerwehrgerätehaus als Notunterkunft

Während der Evakuierung steht eine Unterkunftsmöglichkeit im Gerätehaus der Feuerwehr Brake, Stedefreunder Straße 18, zur Verfügung. Für den Transport dorthin stehen bei Bedarf Fahrzeuge der Feuerwehr bereit. Beteiligt sind die Löschabteilungen Brake, Theesen und Hoberge-Uerentrup.

Allgemeine Informationen sind über die Hotline des Bürger-Service-Centers (BSC) unter der Rufnummer 0521/51-2000 erhältlich. Eine Transportunterstützung kann dort ebenfalls angefordert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6424860?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker