So., 10.03.2019

Studentenorganisation »Aiesec« sucht Freiwillige Als Gastfamilie neue Kulturen erleben

Wadhah Zai El Amri (von links) , Annalena Sander, Natasha Mercy, Madlin Funk, Christina Beketov, Gwyneth Evans, Denise Kuehn, Mekki Bousselha und Gabriel Abrantes Dia gehören zum Bielefelder »Aiesec«-Team und organisieren Auslandspraktika.

Wadhah Zai El Amri (von links) , Annalena Sander, Natasha Mercy, Madlin Funk, Christina Beketov, Gwyneth Evans, Denise Kuehn, Mekki Bousselha und Gabriel Abrantes Dia gehören zum Bielefelder »Aiesec«-Team und organisieren Auslandspraktika. Foto: Marie Schumacher

Bielefeld (WB/mas) Die internationale Organisation »Aiesec« ist ein gemeinnütziger Verein – von Studenten für Studenten. Auf ehrenamtlicher Basis vermitteln die Mitglieder Auslandsaufenthalte in aller Welt. Auch die Universität Bielefeld ist Partner des Vereins.

Für die 16 internationalen Studenten, die das Bielefelder »Aisec«-Team im Mai erwartet, werden noch Gastfamilien gesucht.

Sechs Wochen sollen die Studenten, unter anderem aus Brasilien, Mexiko, Georgien, Indien und Russland, bei Bielefelder Gastfamilien wohnen und ehrenamtliche Arbeit leisten. Natasha Mercy, Präsidentin der »Incoming Global Volunteer Bielefeld«, und Vize-Präsident Wadhah Zai El Amri koordinieren den Aufenthalt. Sie vermitteln Gastfamilien und organisieren Workshops sowie gemeinnützige Projekte in Bielefeld. »Wir freuen uns, dass viele internationale Studenten herkommen, um unsere Stadt kennenzulernen und Bielefeld bunter zu machen«, sagt Ingenieurinformatik-Student Zai El Amri, der im Oktober 2017 »Aiesec« beitrat.

»Ziele für nachhaltige Entwicklung«

Geplant sind unter anderem die Unterstützung des »Café Welcome« durch das Sammeln von Sachspenden für Geflüchtete. Außerdem stehen Vorträge und politische Erziehung für Kinder und junge Erwachsene im »Haus der offenen Tür« am Wellensiek und im »Internationalen Begegnungszentrum« auf dem Plan. Schwerpunkte der Projekte sind die »Ziele für nachhaltige Entwicklung« der Vereinten Nationen. Hierzu zählen Themen wie Klimaschutz, Bildung, Geschlechter-Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung. Aber auch außerhalb der Projekte soll viel Zeit miteinander verbracht werden: Man trifft sich zum Kochen, geht gemeinsam aus oder erkundet Bielefeld.

Für die Unterbringung der Ehrenamtlichen sucht das »Aiesec«-Team noch Gastfamilien. »Bestimmte Voraussetzungen gibt es dafür nicht. Familien jeder Art können mitmachen«, sagt Zai El Amri. Der Austausch zwischen den Studenten und Gastfamilien sei für beide Seiten eine bereichernde Erfahrung. Die Gastgeber können in andere Kulturen eintauchen und die eigene mit den Studenten teilen. »Es entstehen enge Freundschaften«, erzählt Zai El Amri. »Viele Teilnehmer halten lange Kontakt und besuchen sich auch noch nach dem Projekt regelmäßig.«

Auch für Bielefelder Studenten ist ein Auslandsaufenthalt möglich

Auch für Bielefelder Studenten ist ein Auslandsaufenthalt möglich. Den »Aiesec«-Mitgliedern bietet der Austausch wichtige Erfahrungen. »Die Arbeit bei Aiesec hat mich stark beeinflusst und meiner persönlichen Entwicklung geholfen«, sagt Natasha Mercy. Sie studiert Erziehungswissenschaft und ist seit April 2018 Mitglied. »Ich freue mich, wenn ich im Gegenzug andere Studenten unterstützen kann.«

Wer Interesse daran hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt per E-Mail mit dem Bielefelder »Aiesec«-Team in Verbindung setzen unter bielefeld@aiesec.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6458128?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F