Mo., 11.03.2019

Update: Polizei gibt Obduktionsergebnis bekannt – 41-Jähriger wollte sich das Leben nehmen – Sein Zustand ist mittlerweile stabil – mit Video Zwei Kleinkinder starben an Schnittverletzungen

Im Bielefelder Osten soll ein 41-Jähriger am Sonntag seine beiden Kinder getötet haben.

Im Bielefelder Osten soll ein 41-Jähriger am Sonntag seine beiden Kinder getötet haben. Foto: Hendrik Uffmann

Bielefeld (WB/hu/hz/sb). Die beiden Kleinkinder , die tot in der Wohnung ihrer Eltern in Bielefeld gefunden worden sind, starben an Schnittverletzungen. Das ist nach Polizeiangaben das Ergebnis der Obduktion.

Die Ermittlungen gegen den Vater, der die Kinder getötet haben soll, laufen weiter. Er soll am Sonntag die Kleinkinder getötet und dann versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Der Zustand des 41-Jährigen sei inzwischen stabil, sagte eine Sprecherin der Polizei. Da der Vater weiter nicht ansprechbar ist, sei die Motivlage weiter unklar. Nach ersten Erkenntnissen ist der 41-Jährige polizeilich nicht in Erscheinung getreten.

Eine Mordkommission ermittelt. Ereignet hat sich das Familiendrama in einer Wohnsiedlung in der östlichen Bielefelder Innenstadt. Nach Angaben der Polizei hatte der 41-Jährige gegen 13.15 Uhr bei der Feuerwehr angerufen und angekündigt, dass er sich das Leben nehmen wolle.

Die Beamten entdeckten, dass die Wohnungstür der Erdgeschosswohnung in dem Sechs-Parteien-Haus offen stand. Im Wohnungsflur lag blutüberströmt und schwer verletzt der 41-Jährige. Die Polizisten durchsuchten die Wohnung und fanden die beiden Kinder – ein zwei Jahre altes Mädchen und seinen gerade ein Jahr alten Bruder. Beide waren tot. Laut Polizei war die Mutter der Kinder zu diesem Zeitpunkt nicht in der Wohnung. Der Mann, der beim Eintreffen der Rettungskräfte nicht ansprechbar war, wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei sichert Spuren

Der Hintergrund für die Tat ist unklar. Die Bielefelder Polizei bildete eine siebenköpfige Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Ralf Gelhot. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld arbeitet diese nun an der Aufklärung des Tötungsdelikts.

Während des Einsatzes sperrte die Polizei vorübergehend eine angrenzende Hauptverkehrsstraße. Später nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Spezialisten der Spurensicherung untersuchten den Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses sowie die Wohnung, in der sich das Familiendrama ereignet hat.

Nachbarn, die den Polizei- und Feuerwehreinsatz verfolgt hatten, zeigten sich schockiert. Eine Nachbarin berichtete unter Tränen und sichtlich erschüttert, dass sie den 41-Jährigen und die Mutter mit den beiden Kleinkindern häufiger in der Wohnsiedlung zusammen gesehen habe.

Hilfe

Das WESTFALEN-BLATT berichtet nur in Ausnahmefällen über Suizide.

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de .

Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6463762?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F