So., 17.03.2019

Bielefelder Forscher zum Anschlag in Neuseeland Forscher: Hass auf andere ist der Motor der Radikalisierung

Blumen liegen an einer behelfsmäßigen Gedenkstelle in Christchurch.

Blumen liegen an einer behelfsmäßigen Gedenkstelle in Christchurch. Foto: dpa

Bielefeld (epd). Nach dem Terroranschlag in Neuseeland hat der Extremismusforscher Andreas Zick mehr Aufmerksamkeit gegenüber rechtsextremen Milieus gefordert. Aktuelle Entwicklungen müssten stärker beobachtet und ihre Ursachen erforscht werden, sagte der Wissenschaftler in einem epd-Gespräch. Rechtsextremisten seien nicht nur zunehmend global vernetzt. Neurechte Ideologien reichten auch bis in die Mitte der Gesellschaft hinein, warnte der Wissenschaftler.

Konfliktforscher Andreas Zick. Foto: Sara Mattana

Was kann dazu geführt haben, dass aus Fantasien einer angeblichen Überfremdung der Gesellschaft ein Terroranschlag wird?

Zick: Die Fantasien sind von Beginn an Teil des Radikalisierungsprozesses. Der Terrorist in Neuseeland ist der moderne Typ des sich inszenierenden medialen Superhelden, der das Abendland rettet. Dabei nutzt er das Internet, weil er sich dort in einer realen wie auch imaginierten Gemeinschaft bewegt. Psychologisch sind Großmachtsfantasien bei Attentätern zu finden. Dazu gehören auch Ungerechtigkeitsideologien wie auch die Idee, die Welt wäre in Unordnung geraten. Radikalisierung heißt auch, die Ideologie der Überfremdung so zu steigern, dass die Anhänger die Ideologie für Wahrheit halten. Das ist psychologisch ähnlich bei Schul-Amoktaten wie auch bei islamistischen Attentaten. Wichtiger als die individuelle Radikalisierung ist aber nun die Analyse der Glaubensgemeinschaft, aus der der Täter kommt. Ohne eine rassistische und nationale Identität, die er mit anderen teilt, wäre es nicht zu einer solchen Radikalisierung gekommen.

 

Spielt sich das lediglich in einer abgeschlossenen extremen Szene ab?

Zick: Wir wissen heute, dass Bilder von einsamen Wölfen so nicht richtig sind. Terror entwickelt sich in Zellen, es gibt aber Identifikationsbrücken zu anderen. Die Ideologie der Überfremdung, oder des großen Austausches der »weißen Rasse«, wie sie der Neuseeländer Täter zitiert, ist ein Element der Radikalisierung. Sie ist aber auch Kennzeichen neurechter Ideologien, die zunächst nicht den Terror predigen. Das sollte uns aufmerken lassen. Bücher wie zum Beispiel »Revolte gegen den Großen Austausch« von Renaud Camus und viele andere kursieren in vielen Sprachen und sind extrem weit verbreitet. Terror entwickelt sich aus Bewegungen. Wir müssen daher über rechtsextreme Bewegungen reden.

 

Ist die Terrorgefahr von rechtsextremer Seite zu wenig beachtet worden?

Zick: In der Tat ist die Terrorgefahr unterschätzt worden. In Deutschland müssen wir noch viel aus der Geschichte des modernen rechtsextremen Terrorismus lernen. Die Terrorgruppen wie der NSU wurden zu spät entdeckt, vieles wurde heruntergespielt an rechtsextremer Gefahr. Auch die Ansicht, dass Behörden das schon unter Kontrolle haben, hat sich ausgewirkt. Die Rechtsextremismusforschung, viele Journalisten, die rechtsextreme Milieus beobachten, aber auch einige Kriminalämter haben mehr Risiken und Gefahren gesehen, als es öffentlich und politisch wahrgenommen wurde.

 

Welche Konsequenzen müssen aus dem aktuellen Anschlag gezogen werden?

Zick: Der Anschlag kann uns vieles lehren. Zunächst ist es geboten, an die Opfer, ihre Familien und die Angst von Muslimen zu denken. Wir müssen über die reale Verbindung alter und neuer rechtsextremistischer Gruppen nachdenken, die weit bis in die Mitte der Gesellschaft reichen. Die Terrorzellen entwickeln sich aus rechtsextremen Netzwerken, die mit sogenannten neurechten Milieus verbunden sind. Dort werden Widerstandsideologien und Großmachtsfantasien nationaler Identitäten professionell entwickelt. Die Terrorzellen fühlen sich derzeit durch den Rechtsruck motiviert. In unserer Studie aus dem Jahr 2016 stimmen sogar 28 Prozent der Mitte der Gesellschaft neurechten Ideologien zu. Vielen denken nicht an die Konsequenzen, oder daran, dass es einige wenige beflügelt. In der Studie haben 40 Prozent der These zugestimmt, dass wir vom Islam unterwandert werden. Ich sage das, weil wir bei rechtsextremen Terrorgruppen an die Wechselwirkungen mit anderen rechtsextremen Gruppen, Unterstützungsnetzwerken und Vorurteilsmustern wie rassistischen Bildern nachdenken müssen.

 

Was bedeutet das?

Zick: Sicherlich scheren sich viele hoch radikalisierte Terroristen am Ende nicht um die Gesellschaft. Sie steigen mit der Tat gewissermaßen aus. Aber sie greifen auf weit verbreitete Vorurteile und Feindbilder zurück. Das ist im Manual des Neuseeländer Täters alles festgehalten, das finden wir weit vorher alles im Internet in den Chats und Netzwerken. Es ist ein hoch komplexes Netz, in dem der Terror ein Element ist.

 

Ist der rechtsextreme Anschlag in Neuseeland ein Einzelfall oder muss mit mehr solcher Taten gerechnet werden?

Zick: Es gibt doch schon tausendfache Angriffe, rechtsextremistische Hasstaten, die viel höher sind, als offiziell bekannt. Es gibt Terrorgruppen, es gibt die massiven, tausendfachen Angriffe auf Unterkünfte, auf Amtsträger und Medienschaffende sowie die nicht mehr übersehbaren politisch motivierten Rechtsrockkonzerte. Es gibt Tötungsversuche. Es gab den psychisch kranken Amokfahrer in Essen, der sich auch auf Ideologien bezog, die wir in Teilen in Neuseeland finden. Wir müssen auch globaler denken. Nach dem Anschlag von Anders Breivik in Norwegen, bei dem im Juli 2011 77 Menschen ums Leben kamen, haben sich neu-rechtsextremistische Gruppen von weißen Extremisten internationaler verstanden. Es gibt Verbindungen in sichtbaren wie unsichtbaren Netzwerken, die ideologisch global denken und handeln.

 

Was kann getan werden, um Rechtsterrorismus zu verhindern?

Zick: Auch die, die nichts mit dem Terror zu tun haben, müssen sich fragen, wie viele Feindbilder, Vorurteile und Stereotype sie tolerieren, auf die sich ein Attentäter wie in Neuseeland, aber auch Gruppen und hoch radikalisierte Personen beziehen. Der Hass auf Andere ist eine notwendige Motivation wie ein Motor der Radikalisierung. Zweitens muss die Analyse, müssen Präventionsstrategien mit Risiko- und Bedrohungseinschätzungen, sowie vor allem auch der vorbeugende Opferschutz verstärkt werden. Hier sind Strategien auf nationaler sowie auf kommunaler Ebene nötig. Wir leben in einer Gesellschaft, die die Inszenierung des Radikalen und Extremen befördert.

 

Was muss konkret getan werden?

Wir müssen uns mit den Fragen befassen, welche Bremsen versagen, welche Personen sich unmerklich in die Radikalisierung entkoppeln. Warum werden beim Thema Rechtsextremismus die Netzwerke unterschätzt? Wir selbst würden gerne kontinuierlicher und mit mehr Stabilität forschen, tun das aber projekthaft. Alles den Behörden zu überlassen, wäre fatal. Gebraucht werden kluge Einrichtungen, die Wissen schnell in Prävention umsetzen und kommunal beraten können. Wir müssen den Terrorakt in Neuseeland in Lernformate bringen, und dürfen nicht wieder nach dem Terror in den üblichen Modus kommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6476994?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F