Update: Evakuierung beendet – Brackweder können in ihre Häuser zurück
Die Bombe ist entschärft

Bielefeld (WB/hz). Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg hat seine Arbeit erfolgreich abgeschlossen. Die 250 Kilo-Fliegerbombe in der Straße »Am Frölenberg« in Brackwede ist entschärft. Die Anwohner können in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren, teilt die Stadt Bielefeld soeben mit.

Dienstag, 19.03.2019, 13:48 Uhr aktualisiert: 19.03.2019, 19:56 Uhr
250 Kilo wiegt die in Brackwede gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Schwabe
250 Kilo wiegt die in Brackwede gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Schwabe

Insgesamt 144 Einsatzkräfte und 45 Fahrzeuge der Feuerwehr, Rettungsdienste und der Polizei waren am Dienstag für die Menschen in Brackwede im Einsatz. Am Frölenberg 23 in Bielefeld-Brackwede war eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden – im Garten eines Privathauses.

Die Evakuierung des Wohngebietes und des Waldstücks rund um die Fundstelle Am Frölenberg in Brackwede hatte um 16 Uhr begonnen. Betroffen waren etwa 450 Menschen. Wer nicht bei Verwandten oder Freunden unterkam, konnte die Betreuungsstelle im Brackweder Bezirksamt aufsuchen.

Für die Betroffenen wurde im Bezirksamt Brackwede ab 16 Uhr eine Betreuungsstelle eingerichtet. Die Verkehrsbetriebe Mobiel stellten deswegen von 16 Uhr an an der Ecke Am Frölenberg/Raymondstraße einen Shuttle-Bus zur Verfügung.

Bombenfund in Bielefeld-Brackwede

1/23
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe

Bei der Überprüfung eines Verdachtspunktes aufgrund einer Luftbildauswertung wurde die amerikanische 250 Kilo-Fliegerbombe gefunden. Sie lag in etwa zweieinhalb bis drei Metern Tiefe in der Straße Am Frölenberg 23 auf einem Grundstück in zweiter Reihe Nähe Wanderweg. Die Bombe soll gut erhalten sein und hat einen Kopf- und einen Heckzünder.

Diese Straßen waren betroffen

Am Frölenberg : Hausnummern 2, 3, 4, 4a, 5, 6, 7, 8, 9, 11, 12, 14, 15, 16, 16a, 17, 19, 21, 23, 25, 26, 28, 30, 30a, 32, 33, 34, 34a, 34b, 35, 35a, 36, 37, 38, 39, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48

Benatzkystraße: Hausnummern 6a, 8a, 12a,

Bodelschwinghstraße: Hausnummern 330, 332, 334, 336

Dostalstraße: Hausnummern 1, 2, 4, 5, 7

Kalmanstraße: Hausnummern 2, 3, 4, 5,6 ,6a,7, 8, 9,10, 11, 13,14,21,23

Kollostraße: Hausnummern 9 ,11, 13 ,15 ,16 ,17 ,18 ,19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 31a, 32, 33, 34, 36, 38, 40,

Mackebenstraße: Hausnummern 12, 14

Raymondstraße: Hausnummern 3, 5, 11, 12, 15, 18, 20, 20a

Schulstraße Hausnummern: 1, 3, 4, 5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 15, 16, 18, 22, 24, 26

Windfang: Hausnummern 1, 3, 5, 7, 9, 11

 

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482407?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker