Fr., 22.03.2019

Polizei sucht mindestens zwei Täter und graue Limousine – sechsstelliger Schaden - mit Video Geldautomat in Bielefeld gesprengt: Täter weiter auf der Flucht

Durch die Explosion wurde einer der drei Geldautomaten zerstört. Von den Tätern fehlt noch jede Spur.

Durch die Explosion wurde einer der drei Geldautomaten zerstört. Von den Tätern fehlt noch jede Spur. Foto: Christian Müller

Von Stefan Biestmann         und Christian Müller

Bielefeld (WB). Einen Tag nach der Sprengung eines Geldautomaten in Bielefeld-Sieker sind die Täter weiter auf der Flucht. Die Polizei sucht nach einer grauen Limousine, mit der die Täter geflüchtet sein sollen.

Auch die Commerzbank, die am Donnerstag geschlossen war, ist am Freitag geöffnet. Am Donnerstagmorgen sah alles noch anders aus: Ein großes Loch klafft in der Scheibe der Commerzbank-Filiale. Im Innenraum der Niederlassung des zehngeschossigen Easzend-Towers ergibt sich am Donnerstag ein Bild der Zerstörung: Überall liegen Scherben oder Teile des gesprengten Geldautomaten und des zerstörten Kontoauszugdruckers.

»Wir gehen von mindestens zwei Tätern aus«, berichtet Polizeisprecherin Hella Christoph und verweist auf Zeugenaussagen. Der Schaden soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Knall um kurz vor 2 Uhr

Es ist nach Mitternacht, als die Unbekannten die Scheibe der Filiale an der Ecke Otto-Brenner-Straße/Detmolder Straße einschlagen. Sie sprengen schließlich einen der drei Geldautomaten im Raum. Die Explosion ist so verheerend, dass auch ein Kontoauszugsdrucker und die Raumdecke beschädigt werden. Nach ersten Erkenntnissen sollen die Täter Bargeld aus dem Automaten mitgenommen haben. »Wir gehen davon aus, dass sie in einem grauen Auto geflüchtet sind«, berichtet Hella Christoph.

Es ist kurz vor 2 Uhr, als Anwohner einen Knall hören und die Polizei alarmieren. Die Kriminalpolizei ermittelt, die Spurensicherung untersucht den Raum. »Ob es einen Zusammenhang zu anderen Automaten-Sprengungen gibt, ist völlig offen«, sagt Hella Christoph.

Sprengung in Heepen: Ermittlungen noch immer nicht abgeschlossen

Die letzte spektakuläre Geldautomaten-Sprengung in Bielefeld ereignete sich im August 2018. Unbekannte brachen damals mit Werkzeugen die Tür der Filiale der Deutschen Bank in Heepen auf. Danach sprengten sie den Automaten. Der Schaden lag nach Polizeiangaben damals bei »mehreren zehntausend Euro«.

Und auch hier fehlt von den Tätern weiter jede Spur. »Die Ermittlungen sind immer noch nicht abgeschlossen«, berichtet Hella Christoph.

Unterdessen beginnen in der Commerzbank-Filiale in Sieker, in der sieben Beschäftigte arbeiten, die Aufräumarbeiten.

Unterdessen fahndet die Polizei nach den Tätern und bittet um Zeugenhinweise unter 0521/5450.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6489153?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F