Di., 16.04.2019

Feuerwehr vermutet: Bewohner verlor Bewusstsein – Angebranntes Essen löst später Einsatz aus 88-jähriger Bewohner stirbt am Einsatzort in Bielefeld

Symbolfoto

Symbolfoto Foto: Jörn Hannemann

Bielefeld (WB/-md-). Jede Hilfe zu spät kam am Dienstagmittag für einen 88-jährigen Mann, in dessen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Detmolder Straße die Feuerwehr wegen eines vermuteten Wohnungsbrandes gerufen worden war. Feuerwehr-Einsatzleiter Thomas Epp hatte den Wohnungsinhaber leblos vorgefunden. Seine sofort eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen bis zum Eintreffen des Notarztes blieben allerdings erfolglos, berichtet Epp.

Nach einem ausgelösten Rauchmelder hatte ein Mieter, weil er den 88-Jährigen durch ein Fenster bewegungslos in der Wohnung hatte liegen sehen, die Feuerwehr alarmiert. Tatsächlich war die Wohnung verqualmt, weil Essen auf dem Herd angebrannt war. Einen Löscheinsatz gab es laut Epp für die 25 Feuerwehrleute nicht. Es entstanden keine Rauchschäden, musste aber gründlich gelüftet werden. Die Detmolder Straße war während des Einsatzes ab 13.45 Uhr zwischen Teutoburger Straße und Prießallee stadtauswärts für 30 Minuten gesperrt.

Die Feuerwehr vermutet, dass der 88-jährige Mann in seiner Wohnung das Bewusstsein verloren hatte und deshalb das Essen auf dem Herd anbrannte, was zum Einsatz der Rettergeführt hatte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6548305?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F