Mi., 17.04.2019

Täter zertrümmert an der Bielefelder Hagenbruchstraße die Scheibe eines Juweliergeschäftes Einbrecher holt Schmuck aus der Vitrine

Am Morgen nach der Tat ist die Schaufensterscheibe durch ein aufgeklebtes Glas gesichert. Das Loch dahinter hatte der Einbrecher mit einem Hammer in das Sicherheitsglas geschlagen.

Am Morgen nach der Tat ist die Schaufensterscheibe durch ein aufgeklebtes Glas gesichert. Das Loch dahinter hatte der Einbrecher mit einem Hammer in das Sicherheitsglas geschlagen. Foto: Peter Bollig

Bielefeld (WB/peb). Bei einem Einbruch in der Bielefelder Altstadt hat ein bislang unbekannter Täter mehrere Schmuckstücke aus der Auslage des Juweliers »5 Stern« erbeutet.

Der Einbrecher schlug nach Informationen dieser Zeitung in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit einem Hammer ein Loch in die Schaufensterscheibe des Geschäftes an der Hagenbruchstraße. Dabei soll er gezielt die wertvollsten Stücke aus der Nachtdekoration gegriffen haben.

Kurios ist der weitere Verlauf des Kriminalfalls: Der Täter hat offenbar einen Teil seiner Beute verloren. Ein Obdachloser fand die Stücke, wurde dann aber selbst überfallen.

Fahndung ohne Erfolg

Wie Polizeisprecher Michael Kötter berichtet, hatten zwei Zeugen die Polizei alarmiert, als der Einbrecher gegen 0.45 Uhr die Scheibe des Juweliergeschäftes zertrümmerte und mit Ringen, Ketten und Armbändern bis zur Goldstraße flüchtete. Von dort verschwand er auf einem Fahrrad in Richtung Klosterplatz. Die Fahndung führte nicht auf die Spur des flüchtigen Einbrechers.

Wenige Stunden später gegen 4.50 Uhr wurde die Polizei verständigt, weil Zeugen einen verletzten Passanten an einem Spielplatz in der Nähe der Huelsmannstraße bemerkten. Gegenüber Streifenbeamten berichtete der Verletzte, ein 38-jähriger Obdachloser, von einem Überfall. Nach seiner Schilderung hatte er nach dem Einbruch an der Hagenbruchstraße in Nähe des Tatorts Teile der Beute gefunden. Die vier verknoteten Ketten habe er an sich genommen, um sie auf der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof abzugeben.

Mit Pfefferspray attackiert

Gegen 3.50 Uhr befand sich der 38-Jährige demnach auf der Bahnhofstraße in Höhe der Feilenstraße, als ihn ein fremder Mann freundlich ansprach. Plötzlich tauchte ein zweiter, vermummter Mann auf, und die beiden Unbekannten schlugen und traten auf den Obdachlosen ein. Der 38-Jährige flüchtete nach seiner Aussage in Richtung der Huelsmannstraße, wobei ihn die Angreifer verfolgten. Auf dem Spielplatz sprühten sie ihm Pfefferspray ins Gesicht und nahmen ihm den gefundenen Schmuck und sein schwarzes Samsung-Handy ab.

Der Verletzte wurde nach einer medizinischen Versorgung vor Ort von Rettungssanitätern in ein Bielefelder Krankenhaus gefahren.

Die Beschreibung der beiden Angreifer: Der erste Mann war zwischen 20 und 30 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Er hatte einen kurzen, dunklen Haarschnitt, trug einen dunkelblauen Pullover und eine Jeans. Der Mann soll türkischer Herkunft sein. Der zweite Mann trug eine Cap und eine schwarze Maske vor dem Gesicht.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 im Polizeipräsidium Bielefeld entgegen, Telefonnummer 0521/5450.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6549768?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F