Mi., 17.04.2019

Über den Südring gerast Mit 160 Sachen durch Bielefeld: Polizei beobachtet illegales Rennen

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Bielefeld (dpa/WB). Nach einem illegalen Autorennen in Bielefeld ermittelt die Polizei gegen zwei Autofahrer.

In der Nacht auf Mittwoch waren einem Streifenwagen zwei Fahrzeuge aufgefallen, die stadtauswärts über den Südring rasten, wie die Bielefelder Polizei mitteilte. Vor roten Ampeln und einem Blitzer stoppten die Fahrer zwar immer wieder ab, in der Spitze fuhren die Männer 160 Stundenkilometer schnell – rund 100 mehr als erlaubt.

»Die Streifenpolizisten erkannten gegen 1.35 Uhr einen Bielefelder 7er BMW, der von der Berliner Straße nach links auf den Südring in Richtung Sennestadt abbog. Der BMW Fahrer beschleunigte stark und bremste seinen Pkw vor der stationären Geschwindigkeitsmessanlage auf die zulässigen 60 km/h ab«, so die Polizei weiter.

An einer Stelle scherte einer der Fahrer aus und nötigte den anderen zu einer Vollbremsung. Ein Fahrzeug konnte die Polizei stoppen.

Im Bereich des Sennefriedhofes verloren die Beamten den Sichtkontakt zu dem Audi und kontrollierten kurz nach der Bretonischen Straße den 27-jährigen BMW-Fahrer. Er bestätigte das gefährliche Einscheren des Audi Fahrers und bestritt, an einem illegalen Autorennen teilgenommen zu haben

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550141?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F