Do., 18.04.2019

Kontrollen an Ein- und Ausfallstraßen in Bielefeld »Carfreitag«: Polizei nimmt Tuning-Szene ins Visier

Tiefergelegte Autos will die Polizei aus dem Verkehr ziehen.

Tiefergelegte Autos will die Polizei aus dem Verkehr ziehen. Foto: Polizei

Bielefeld (WB/sb). An diesem Karfreitag wollen Polizei und Stadt angesichts des Treffens des Tuning-Szene (»Carfreitag«) wieder konsequent gegen Raser vorgehen. Nach Angaben von Polizeisprecher Michael Kötter werden wieder mehr Beamte im Einsatz sein als an durchschnittlichen Tagen. An mehreren Stellen seien Geschwindigkeitsmessungen geplant.

»Neben den Einfall- und Ausfallstraßen der Stadt haben wir v0r allem auch größere Parkplätze und Rastplätze im Blick«, berichtet er. Im vergangenen Jahr hatten sich allein auf dem Rastplatz Lipperland-Süd der Autobahn 2 mehr als 200 Fahrzeuge der Tuning-Szene versammelt. Und so ist auch in diesem Jahr die Autobahnpolizei wieder an den Kontrollen beteiligt. »Auch Sachverständige der Dekra stehen uns unterstützend zur Seite«, berichtet Kötter. Sie würden unter anderem technische Veränderungen an Autos sowie Geräuschverstöße untersuchen.

Nachdem in Paderborn die Treffen der Tuning-Szene untersagt werden , würden immer neue Treffpunkte gesucht. »Die Szene ist äußerst flexibel«, sagt Kötter. Meist verabredet sich die Tuning-Szene über soziale Netzwerke.

Am Karfreitag des vergangenen Jahres verzeichneten die Messfahrzeuge der Stadt und der Polizei in Bielefeld insgesamt 367 Geschwindigkeitsverstöße. Im Vorjahr lag die Zahl sogar bei 455.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550694?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F