So., 21.04.2019

Pedro und Carla vom Verein Natursinn leben jetzt auf dem Gelände der Bethel-Schäferei Esel finden ein neues Zuhause

»Das hier ist ein Traum«, sagt Sandra Thyke, Leiterin der naturpädagogischen und tiergestützten Arbeit, über das Gelände der Bethel-Schäferei, wo der Verein Natursinn für die Esel Pedro (rechts) und Carla ein neues Zuhause gefunden hat.

»Das hier ist ein Traum«, sagt Sandra Thyke, Leiterin der naturpädagogischen und tiergestützten Arbeit, über das Gelände der Bethel-Schäferei, wo der Verein Natursinn für die Esel Pedro (rechts) und Carla ein neues Zuhause gefunden hat. Foto: Oliver Schwabe

Von Peter Bollig

Senne (WB). Sandiger Boden, mehr Sonne – für die beiden Hausesel Carla und Pedro hat sich der Umzug gelohnt. Ein dreiviertel Jahr lang hat der Verein Natursinn für die beiden Tiere ein neues Zuhause gesucht und es jetzt in Senne gefunden, wo die Bedingungen für die ursprünglich aus der Wüste stammenden Rasse günstig sind.

Sandra Thyke, Leiterin der pädagogischen Arbeit bei Natursinn, bedauert gleichwohl, dass sie nach zwölf Jahren das Gelände unweit der Habichtshöhe verlassen mussten, weil der Eigentümer das Areal für eigene Zwecke benötigte. Neben Stall und Auslauf gab es die Nähe zu den Waldwegen – gute Bedingungen für die tiergestützte pädagogische Arbeit. Mit der neuen Unterkunft ist Sandra Thyke aber nicht minder zufrieden, weil die sonnige Südseite des Teutoburger Waldes für die beiden Esel günstigere Bedingungen bietet als die schattige Nordseite.

Gelassenheit und Standfestigkeit

Das neue Zuhause, das ist ein früherer Ziegenstall auf dem Gelände der Bethel-Schäferei an der Kampstraße. Eine Mitarbeiterin von Natursinn habe Kontakt zu Bethel-Schäfer Andreas Eisenbarth aufgenommen, die von Bodelschwinghschen Stiftungen hätten daraufhin den Einzug von Pedro und Carla möglich gemacht. Und so sind die beiden Tiere Ende März »auf einem Treck über den Teuto« umgezogen, berichtet Maria Ebbesmeyer vom Natursinn-Vorstand. Mit viel ehrenamtlicher Arbeit und Unterstützung unter anderem durch den Nachbarn Bernd Brinkhoff wurde das Dach des Stalls erneuert, wurde die Fläche eselgerecht aufbereitet und ein Bauwagen als feste Unterkunft aufgestellt.

»Wir wollen das Gelände möglichst barrierearm gestalten«, sagt Sandra Thyke. Denn Carla und Pedro sind seit Jahren im Einsatz für die tiergestützte Arbeit mit Kindern mit und ohne Behinderung. Sandra Thyke hat die beiden Hausesel – Wallach Pedro ist 19 Jahre alt und stammt aus einer Zucht bei Vlotho, Stute Carla (15) kam von einem Ponyhof zu Natursinn – für die Arbeit mit den Jungen und Mädchen trainiert: »Die beiden sind reizunempfindlich, haben keine Probleme, wenn viele Kinder um sie herum sind«, sagt Thyke.

Und von Natur aus bringen die rund einen Meter hohen Hausesel eine Gelassenheit und Standfestigkeit mit, die sie für die tiergestützte Pädagogik zu idealen Partnern machen, wie Sandra Thyke betont. »Man kann ihnen nichts aufzwingen und muss sich auf sie einlassen«, weiß die Pädagogin. Der Umgang mit diesen Tieren wirke auf Kinder mit ADHS beruhigend, für Jungen und Mädchen mit emotionalen Störungen seien sie »Eisbrecher«. Geritten wird auf den Eseln nicht, statt dessen führen die Kinder sie übers Gelände oder durch die Landschaft, füttern und pflegen sie.

Natur und Umwelt näher bringen

Verschiedene Gruppen können am neuen Standort und in der teils bewaldeten Landschaft im Umfeld an tiergestützten Aktivitäten teilnehmen oder auch an Naturerlebnissen ohne die Tiere. Zielsetzung von Natursinn ist es, Natur und Umwelt näher zu bringen. Dazu möchte der Verein auch die Ziegen im Nachbarstall, die zur Bethel-Schäferei gehören, einbinden. Von Bethel kommen auch einige der Teilnehmer der pädagogischen Arbeit. Eine dauerhafte Zusammenarbeit ist Sandra Thyke zufolge auch mit der Westkamp-Förderschule geplant, deren OGS-Kinder derzeit einen Teil ihrer Ferien bei den Eseln verbringen.

Für die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter bleibt noch einiges am neuen Stall zu tun: Wände sollen noch gestaltet, eine Komposttoilette soll noch angelegt werden. Der gemeinnützige Verein freut sich auch über Spenden, die die Arbeit unterstützen. Kinder mit und ohne Behinderung, die an den Gruppenangeboten interessiert sind, können Kontakt mit dem Verein Natursinn aufnehmen unter der Telefonnummer 0176/96364554 oder per E-Mail an info@natursinn-bielefeld.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6552906?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F