Mi., 15.05.2019

Gastverein FC St. Pauli bezeichnet das Vorgehen der Polizisten als rechtswidrig Nach Arminia-Spiel: Strafanzeige gegen Bundespolizei

Die St. Pauli Fans am 4. November in der Bielefelder Schüco-Arena.

Die St. Pauli Fans am 4. November in der Bielefelder Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB). Der FC St. Pauli hat nach der Partie bei Arminia Bielefeld im vergangenen November ein juristisches Gutachten in Auftrag gegeben und Strafanzeige gegen die Einsatzleitung der Bundespolizei gestellt.

 Nach Ansicht des FC St. Pauli seien 250 Fans »ohne ersichtlichen Grund« mehrere Stunden eingekesselt worden. Zudem sollen bereits kontrollierte Personen am Besuch des Spiels gehindert worden sein. »Es war für die Verantwortlichen des FC St. Pauli nicht ersichtlich, dass die Maßnahmen durch eine Rechtsgrundlage gedeckt waren«, schreibt der FC St. Pauli auf seiner Homepage.

 Direkt nach dem Spiel hatten der FC St. Pauli und der Fanladen St. Pauli das Verhalten der Bielefelder Polizei scharf kritisiert. Der Verein beauftragte deshalb eine Anwaltskanzlei, die diese Vorfälle überprüfen sollte und nun ein entsprechendes Gutachten erstellt hat.

Hier geht's zum anwaltlichen Gutachten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6614401?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F