Sa., 18.05.2019

Lazarus ist bereits jetzt über Wochen ausverkauft Bowie-Musical: Geschichte einer Erlösung

Nikolaj Alexander Brucker spielt die Hauptrolle in dem Musical »Lazarus« von David Bowie.

Nikolaj Alexander Brucker spielt die Hauptrolle in dem Musical »Lazarus« von David Bowie. Foto: Joseph Ruben (Theater Bielefeld)

Von Uta Jostwerner

Bielefeld (WB). Noch nicht richtig auf der Bühne und schon über Monate ausverkauft – das Musical »Lazarus« von David Bowie und Enda Walsh weckt bereits im Vorfeld seiner Premiere Begehrlichkeiten.

Von diesem Samstag an ist es in einer spartenübergreifenden Inszenierung von Michael Heicks im Stadttheater zu erleben, und alle weiteren Termine bis zum Ende der Saison sind bereits ausverkauft. Zum Glück für alle Bowie-Fans wird es in der kommenden Spielzeit erneut in den Spielplan wieder aufgenommen. Ausnahmsweise können bereits jetzt Karten für die ersten vier Termine im Oktober, November, Dezember und Januar erworben werden.

Der Mythos David Bowie übt eben eine große Faszination aus. Wenige Wochen vor seinem Tod am 10. Januar 2016 vollendete Bowie das Musical, mit dem er an den Film »Der Mann, der vom Himmel fiel« aus dem Jahr 1976 anknüpft. Bowie fand darin seine Lebensrolle, er spielte einen unsterblichen Außerirdischen, der dazu verdammt war, auf der Erde zu bleiben.

In Lazarus nimmt Bowie den Erzählfaden wieder auf. Newton, so der Name des Protagonisten des Films und des Musicals, lebt in seiner New Yorker Wohnung, in der er sich in verschiedenen Wirklichkeiten verfängt. »Es gibt mehrere Ebenen. Newton erhält Besuche von realen und irrealen Personen. Am Schluss kommt es zu einem Show down«, sagt Musikdramaturg Jón Philipp von Linden.

Verzicht auf Bowie-Videos

Für Michael Heicks ist das Musical die Geschichte einer Erlösung, allerdings nicht im religiösen, sondern menschlichen Sinn. »Er wird erst erlöst, wenn er alles loslassen kann«, sagt Heicks. Trotz des ernsten Themas enthalte das Werk auch humorvolle und überzeichnet sarkastische Partien, so der Regisseur.

In der Hauptrolle ist Nicolaj Alexander Brucker zu erleben, der derzeit noch als Professor Higgins in My Fair Lady auf der Bühne des Stadttheaters steht. Er braucht für die Partie einen enormen Tonumfang »vom tiefen F bis in Richtung hohes C«, verdeutlicht William Ward Murta, der die Band aus zwei E-Gitarren, zwei Keyboards, einem E-Bass, Drumset, Saxophon und Posaune leiten wird. Sie spielt die bekannten Bowie-Hits wie »Absolute Beginners«, »This is not America« oder »Heroes«, die dramaturgisch in den Plot eingeflochten werden.

Videoelemente von Sascha Vredenburg packen die Innenwelten des Protagonisten in Bilder. »Wir haben bewusst auf die originalen Bowie-Videos verzichtet. Unsere Videos sollen eine Stimmung erzeugen«, verdeutlicht Heicks.

In den weiteren Rollen sind Susanne Schieffer als Mädchen, Oliver Baierl als Valentine und Christina Huckle als Elly zu sehen.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6616831?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F