Fr., 17.05.2019

Stadt räumt Hürden für Übernahme des Innovationszentrums aus dem Weg Platz für neue Medizin-Fakultät

Das Innovationszentrum an der Morgenbreede soll komplett von der Medizinischen Fakultät genutzt werden.

Das Innovationszentrum an der Morgenbreede soll komplett von der Medizinischen Fakultät genutzt werden. Foto: Oliver Schwabe

Von Michael Schläger

Bielefeld (WB). Die Stadt macht den Weg dafür frei, dass die Universität Bielefeld das Innovationszentrum an der Morgenbreede komplett für die neue Medizinische Fakultät nutzen kann. Die notwendige Änderung des Gesellschaftsvertrages soll am kommenden Donnerstag im Hauptausschuss des Rates auf den Weg gebracht werden.

Dann sollen die Politiker auch dem Kooperationsvertrag zur Gründung und zum Betrieb des Universitätsklinikums OWL zustimmen. Kooperationspartner sind die Universität, das Städtische Klinikum Bielefeld, das Evangelische Klinikum Bielefeld und das Klinikum Lippe.

Nicht ganz so flott voran geht es mit dem Aufbau einer neuen »Denkfabrik« auf dem Hochschulgelände neben der Fachhochschule. Eine Fertigstellung des Gebäudes bis 2022 scheint unrealistisch. Der geplante »Bielefeld Research and Innovation Campus« (BRIC) soll deshalb nun in zwei Schritten realisiert werden.

Eigentlich sollte das Innovationszentrum an der Morgenbreede, das von der städtischen Wohnungsgesellschaft BGW errichtet worden ist, eine ähnliche Funktion wie das nun geplante BRIC haben, Firmenausgründungen aus der Universität aufnehmen. Jetzt will aber die Uni das Gebäude komplett für die neue Medizinische Fakultät nutzen. Eine Teilfläche (die Gebäudeteile C und D) wurden bereits angemietet, jetzt sollen perspektivisch auch die übrigen Gebäudeteile (A, B und Z) für 25 Jahre gemietet werden und langfristig von der Hochschule auch erworben werden.

Nutzungsänderung durch Einzug der Medizinischen Fakultät

Allerdings: Acht Start-up-Unternehmen haben für diese Gebäudeteile bereits gültige Mietverträge. Die Mietzeit ist auf acht Jahre begrenzt, soll auch eingehalten werden. Die Firmen belegen 861 der 3264 Quadratmeter Nutzfläche in den mit Fördergeldern errichteten Gebäudeteilen. Die Universität hat sich auch bereit erklärt, diese Fördergelder zurückzuzahlen. Das ist erforderlich, weil sich durch den Einzug der Medizinischen Fakultät eine Nutzungsänderung ergibt.

Die Denkfabrik BRIC sollte eigentlich aus Mitteln des Entwicklungsprojektes »Regionale 2022« gefördert werden. Doch für die Umsetzung wird es zu knapp. Zwar soll bereits Personal eingestellt, die Struktur der künftigen Denkfabrik aufgebaut werden, der Bau selbst aber erst später beginnen. Die BRIC-Partner, die Stadt Bielefeld, die Uni, die Fachhochschule und die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen, setzen nun auf EU-Fördergelder.

Der Kooperationsvertrag zum Betrieb des Universitätsklinikums OWL bestimmt den Rahmen der Zusammenarbeit. Davon unabhängig ist aber, welche Fachklinik bei welchem Krankenhaus-Träger angesiedelt wird. Die Medizinische Fakultät – ein 500-Millionen-Euro-Projekt – soll im Wintersemester 2021 ihre Arbeit aufnehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617737?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F