Do., 06.06.2019

Brutaler Übergriff auf 16-Jährige an Weiberfastnacht in Schloß Holte-Stukenbrock Vergewaltiger gesteht Tat an Mädchen

Das Landgericht in Bielefeld.

Das Landgericht in Bielefeld. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Heinze

Bielefeld (WB). Es war eine Tat, die einen tiefschwarzen Schatten auf das diesjährige Karnevalstreiben in Schloß Holte-Stukenbrock geworfen hatte. Zum Ende der Weiberfastnachtsfeier 2019 wurde am 1. März kurz nach Mitternacht eine Jugendliche (16) auf dem Heimweg brutal mehrfach vergewaltigt. Der Täter soll ein 25-jähriger Hausmeister aus Bielefelds Stadtteil Gadderbaum sein.

Der in Untersuchungshaft sitzende Deutsche muss sich seit Mittwoch vor der 4. Großen Jugendschutzkammer des hiesigen Landgerichtes verantworten. Zum Prozessbeginn legte der Angeklagte ein Teilgeständnis ab.

»Der Inhalt der Anklage wird vollständig eingeräumt«, erklärte Verteidiger Alexander Strato vor der Aussage seines Mandanten. Danach gestand der 25-Jährige, am späten Abend jenes Donnerstages von zu Hause aus mit seinem Auto zur Weiberfastnacht nach Schloß Holte-Stukenbrock gefahren zu sein. Ihm sei zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen, sagte der Bielefelder. Nach Ankunft habe er aber feststellen müssen, dass der Karneval fast vorbei gewesen sei.

16-Jährige ging in der Nacht alleine nach Haus und wurde verfolgt

Als er dann wieder zu seinem Auto gegangen sei, sei ihm die Jugendliche aufgefallen. Diese 16-Jährige war ebenfalls auf dem Heimweg – vollkommen alleine im Dunkel jener Winternacht. Offenbar sah der Bielefelder das aus seiner Sicht perfekte Opfer vor sich und folgte der jungen Frau mehrere Kilometer lang bis weit auf die Holter Straße.

Was dann in einem Wäldchen unweit der Autobahn 33 geschah, darüber gibt es zwei Versionen. Der Anklage der Staatsanwaltschaft zufolge soll der Bielefelder die völlig verängstigte Jugendliche in den Würgegriff genommen und ins Grün gezerrt haben. »Je mehr du dich wehrst, desto schlimmer wird es«, soll der Täter zur 16-Jährigen gesagt haben. Nachdem er sich mehrfach an ihr vergangenen hatte, schnitt er der Frau ihren BH vom Leib und steckte ihn sich offenbar als eine Art Trophäe in eine Jackentasche.

Helfer alarmiert die Polizei – Täter wird wenig später gefasst

Mit den Worten »Du kannst jetzt gleich nach Hause deinen Rausch ausschlafen!« soll der Vergewaltiger die Jugendliche aus dem Wäldchen wieder auf die Straße geschubst haben. Genau in diesem Moment kam ein Passant vorbei, der auf das Opfer aufmerksam wurde und sofort die Polizei alarmierte. Der 25-Jährige, der seinen Angaben zufolge nicht wusste, was er nun machen sollte, trieb sich trotz anrückender Streifenwagenbesatzungen weiterhin in Tatortnähe herum und wurde nach kurzer Flucht von Polizisten gefasst.

Entgegen der Anklage bestritt der Bielefelder, die 16-Jährige in den Würgegriff genommen, mit Worten bedroht und nach der Tat höhnisch wieder auf die Straße gestoßen zu haben. Zum Schluss habe ihm das Opfer leid getan, sagte der Mann vor Gericht.

Das Opfer sagte in nicht-öffentlicher Sitzung aus. Der Prozess wird Dienstag fortgesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6668698?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F