Do., 13.06.2019

Politiker wollen unterirdische Zugangspunkte schaffen Kein Internet-Zugang im Stadtbahn-Tunnel: Das soll sich ändern

Unterirdische Haltestelle Jahnplatz

Unterirdische Haltestelle Jahnplatz Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB/bp). Kein Internet-Zugang in der Stadtbahn , wenn die im Tunnel unterwegs ist. Keine Möglichkeit für Wartende, ins Internet zu gehen, während sie in einer der unterirdischen Haltestellen stehen. Das wollen die Paprika-Koalitionäre geändert wissen und beantragten in der Sitzung des Digitalisierungsausschusses am Mittwoch Besserung. Dafür soll die Verwaltung sorgen.

Bis Mitte 2020 sollen, so der Wunsch, alle unterirdischen Stadtbahnhaltestellen mit Zugangspunkten (Access-Points) ausgestattet sein, die den kostenlosen Zugang zum Internet möglich machen. Klaus Rees (Grüne): »Nur so kann sich der Fahrgast zum Beispiel ein Handyticket kaufen oder sich per App über Fahrzeiten oder Verspätungen informieren.«

Zudem soll die Verwaltung, so SPD, Grüne, Bürgernähe/Piraten, ein Konzept für ein System erstellen, das der automatisierten, digitalen Beantwortung von Fragen, die den städtischen Service betreffen, möglich macht. Dieser sogenannte Chatbot würde eine über die Bielefeld-App, die Stadt-Website oder einen Messenger-Dienst gestellte Frage direkt beantworten: etwa nach Unterlagen, die für die Ausstellung eines Reisepasses nötig sind zur oder Um- und Anmeldung

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6686102?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F