Autos in Bielefeld angezündet und Frau überfallen
Brandstifter muss vier Jahre ins Gefängnis

Bielefeld (WB/HHS). Wegen zweifacher Brandstiftung und versuchten schweren Raubes ist der 25-jährige Bielefelder, der sich seit Donnerstag vor dem Landgericht zu verantworten hatte, zu einer Gefängnisstrafe von insgesamt vier Jahren verurteilt worden.

Freitag, 14.06.2019, 17:53 Uhr aktualisiert: 14.06.2019, 17:56 Uhr
Symbolbild Foto: dpa
Symbolbild Foto: dpa

Der Mann hatte gestanden , im Juli 2017 hinter der Westfalen-Tankstelle in einem Auto Feuer gelegt und im Januar dieses Jahres den Wagen eines Bekannten angezündet zu haben. Außerdem hatte er versucht, im Januar 2018 eine 34-jährige Mutter, die mit ihrer Tochter (10) den Automatenbereich einer Sparkasse betreten hatte, auszurauben.

Die 21. Strafkammer unter Vorsitz von Peter Finke berücksichtigte, dass der 25-Jährige in allen drei Fällen stark betrunken war und grundsätzlich ein Alkoholproblem hat. Deshalb ordnete Finke auch an, den Mann zunächst in einer Entziehungsanstalt unterzubringen. Strafmildernd kam ebenfalls hinzu, dass ihm die ersten beiden Taten nicht hätten zugerechnet werden können, wenn er nicht umfassend geständig gewesen wäre.

Einbezogen in das Strafmaß wurden auch Urteile der Amtsgerichte Bielefeld und Nordhorn, die zwischenzeitlich unter anderem wegen Diebstahls gegen den 25-Jährigen ergangen waren. Staatsanwalt Christoph Mackel hatte eine Gesamtstrafe von sechs Jahren gefordert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6690571?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker