Bielefeld: ESC-Gewinnerin schließt mit den Satellite-Zeiten ab
Lena wirbelt in der Stadthalle

Bielefeld (WB). Die Satellite-Zeiten sind vorbei. Den Song, mit dem Lena Meyer-Landrut 2010 den Eurovision Song Contest (ESC) gewann, gibt sie vor 2000 Fans in der Bielefelder Stadthalle nur noch als zweite Zugabe.

Mittwoch, 19.06.2019, 12:05 Uhr aktualisiert: 19.06.2019, 13:12 Uhr
Lena Meyer-Landrut reißt vom ersten Lied an gut 2000 Fans in der Stadthalle Bielefeld mit. Ihre mitgebrachten Luftballon-Herzen landen jedoch meist im Graben vor der Bühne. Foto: Thomas F. Starke
Lena Meyer-Landrut reißt vom ersten Lied an gut 2000 Fans in der Stadthalle Bielefeld mit. Ihre mitgebrachten Luftballon-Herzen landen jedoch meist im Graben vor der Bühne. Foto: Thomas F. Starke

Sie singt diesen Song auch nicht mehr so wie vor neun Jahren. Mit dem neuen Outfit – knapper, schwarzer Sport-BH unter durchsichtigem Oberteil – hätte sie die erotische Prüfstelle der ESC wohl kaum ohne Einspruch passiert. Ihr Englisch ist auch nicht mehr so quakig wie damals, sie singt jetzt die pure Oxford-Variante. Den Refrain der »ollen Kamelle« lässt sie vom Publikum mitsingen – wobei die Mädchen klarer, lauter und deutlicher zu hören sind als ihre weiter hinten stehenden Väter.

So wie die neue Satellite-Inszenierung ist das ganze Konzert der neuen Lena. Frecher, hip-hoppiger, erotischer. Ob »Thank you«, »Sex in the morning« oder »Skinny bitch« – die elektronisch aufgepeppten Songs ihres neuen Albums »Only Love, L.« werden mit immer wieder neuen, flotten Choreografien aufgeführt, für die Lena energiegeladene Mittänzerinnen und Hintergrundsängerinnen gewonnen hat. Gut zwei Jahre mussten die Fans auf dieses zweimal abgesagte Konzert warten. Es hat sich gelohnt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6705246?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker