Mo., 24.06.2019

Arminias Ex-Kapitän Börner kauft bei Palmowski erstes Reisemobil für die Familie »Julian war immer ein Camping-Fan«

Probesitzen: Julian Börner, Mutter Heike und Vater Henry haben es sich in ihrem neuen Urlaubsdomizil schon mal gemütlich gemacht. Das neue Reisemobil ist Familiensache.

Probesitzen: Julian Börner, Mutter Heike und Vater Henry haben es sich in ihrem neuen Urlaubsdomizil schon mal gemütlich gemacht. Das neue Reisemobil ist Familiensache. Foto: Michael Diekmann

Von Michael Diekmann

Bielefeld (WB). »Die erste Reise geht nach Mecklenburg-Vorpommern«, erklärt Heike Börner unternehmungslustig. Dabei war der Sommer 2019 bei den Börners eigentlich anders geplant. Termingerecht hatte Arminias Ex-Kapitän Julian Börner am Samstag seine Eltern, Heike und Henry, mitgebracht zum Reisemobil-Zentrum Palmowski in Oldentrup, zur großen Übernahme des neuen Exklusiv-Mobils mit Komplettausstattung.

Nur die Sache mit dem Urlaub, gibt Fußballprofi Börner mit einer Prise Wehmut zu, muss erst einmal warten. Statt auf den Darß muss Börner nach Sheffield reisen, steckt mit Ehefrau Kristina und Töchterchen Emma im Umzugsstress. Die Jungfernfahrt mit dem »Bürstner-Limited«, sagt Börner, können die Eltern ruhig machen. Spätestens in der Länderspielpause einmal oder zum nächsten Sommer will er dann selbst am Steuer des 3,5-Tonners sitzen und auf große Fahrt gehen.

Der Wechsel von Arminia in die englische Liga hatte Börners Familienpläne durchkreuzt. Seit der vergangenen Woche sind die Möbel aus Bielefeld nun unterwegs auf die Insel. »Dienstag kommt der Möbeltransporter dort an, dann können wir auspacken«, erzählt Börner. Das Wochenende nutzte der Fußballer weniger zum Studium der umfangreichen Bedienungsanleitungen des Campers als für seine künftige Mobilität auf der Insel. Börner: »Ich fahre ein Auto selbst nach England, klassisch über den Kanal.«

Mit drei Jahren an der Ostsee im Zelt geschlafen

Etwas von Camping verraten die Börners, die aus dem thüringischen Weimar stammen, dann doch noch. »Julian ist ein Camping-Kind«, erzählt Mutter Heike. Schon mit drei Jahren habe er an der Ostsee mit im Zelt geschlafen, später dann im Wohnwagen, mit dem die Börners mit ihren zwei Jungs die DDR bereisten. Seine Tochter Emma, wünscht sich Julian Börner, soll auch diese Ungezwungenheit und Spontaneität des Campings schön früh kennenlernen. Einfach unterwegs sein, mal anhalten und spontan einen Stuhl draußen hinstellen, die Markise raus, etwas trinken und da sein, erzählt er von seinen Träumen.

Realisiert hatten die Basis dafür Markus Krause und Jörg Henninger, Geschäftsführer des Reisemobil-Spezialisten Palmowski, und mit Börner befreundet. Henninger weiß, was Fußballer unterwegs brauchen: »Satellitenfernsehen für internationale Spielberichte.« Der Empfänger ist schon drauf auf dem Dach.

Kommentare

Fakten checken

"Schon mit drei Jahren habe er an der Ostsee mit im Zelt geschlafen, später dann im Wohnwagen, mit dem die Börners mit ihren zwei Jungs die DDR bereisten." die DDR existierte zur Geburt von Julian (*1991) schon gar nicht mehr.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6717171?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F