Sa., 06.07.2019

Open-Air-Konzert »Vielharmonie« begeistert 6500 Besucher Feuer und Wasser

Das Feuerwerk, einer der Höhepunkte bei »Vielharmonie«.

Das Feuerwerk, einer der Höhepunkte bei »Vielharmonie«. Foto: Sarah Jonek/Bielefeld Marketing

Von Uta Jostwerner

Bielefeld (WB). Berlin hat die Waldbühne, Bielefeld die Seebühne – jedenfalls temporär. Für die Dauer eines lauen Sommerabends verzauberte das Konzertereignis »Vielharmonie« am Freitag 6500 Besucher im Bürgerpark.

Schon anderthalb Stunden vor Beginn des Open-Air-Konzerts mit den Bielefelder Philharmonikern und dem Thilo Wolf Jazz Quartett staute sich vor dem Eingang zum Park eine mehrere hundert Meter lange Menschenschlange. Die meisten waren wohlweislich mit der Stadtbahn zum Konzertevent des Jahres angereist.

Bestückt mit Decken, Klappstühlen und Picknickkörben, richteten sie sich auf der Wiese häuslich ein. Im Freundes- und Familienkreis wurde mit prickelnden Getränken angestoßen und allerlei Gourmandisen verzehrt, ehe die Musiker unter der Leitung von Alexander Kalajdzic die Seebühne betraten und unter dem Jubel der Massen den Reigen populärer Jazz-, Gospel und Rockklassiker eröffneten.

Gleich das erste Stück, »Summertime« aus der Oper Porgy and Bess von George Gershwin gab das Motto des Abends vor. Zur lasziven Klaviermelodie gesellten sich satte Bläsersätze und fette Bässe. Nach einem zünftigen Improteil legte sich ein schmeichelnder Streicherklang über den Park. Ein authentischer und intelligent arrangierter Cross-over aus Symphonik und Jazz, mitreißend gespielt und harmonisch aufeinander aufgebaut, mit dem die beiden bestens aufeinander eingespielten Ensembles einmal mehr für Furore sorgten.

Der Naturkulisse huldigend, stimmen die Musikerinnen und Musiker unter anderem den Hummelflug an, wobei der Rimski-Korsakovsche Klassiker in einnehmend schönen Boogie-Woogie-Swing gefasst und durch verschiedene Instrumentalsoli aufgepeppt wurde.

Das beste zum Schluss

Der Franke Thilo Wolf empfahl sich mit einer eigenen Blues-Fassung des Frankenliedes sowie mit einer Hommage an den Mann im Mond. Für die soulige Würze sorgte indes die Sängerin Joan Faulkner aus den USA mit beliebten Pop-, Jazz- und Gospelstandards wie dem stimmungsvollen »A wonderful world«, dem fetzigen »Aquarius« aus dem Musical Hair oder dem Spiritual »Swing low«.

Das beste zum Schluss: Zu den Klängen von »Smoke on the water« und »Caravan« legte sich ein bunter Funkenregen über den See und tauchte den Bürgerpark in ein faszinierendes Lichtspiel. Die Feuerwerker von Flash-Art hatten dazu erneut das Wunder vollbracht, ihr Feuerwerksspiel perfekt synchron auf die Musik abzustimmen. Knapp 15 Minuten dauerte das Spektakel mit poetischen Sprühfunken rund um den See, mit Kerzen und Fontänen, die im Takt der Musik in die Luft schossen und unter den staunenden Ah- und Oh-Rufen des Publikums stimmungsvolle Bilder in den Nachthimmel zauberten.

Veranstalter Bielefeld Marketing ist mit »Vielharmonie« ein großer Wurf gelungen, ein perfekt durchchoreografierter Abend, der dank profunder Kräfte und der Unterstützung der Stadtwerke Bielefeld und der Beresa OWL zu einem heiteren und stimmungsvollen Sommerevent wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6753996?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F