Do., 11.07.2019

Tarifkonflikt bei Deutschlands größtem Kinobetreiber Leichte Entspannung bei Cinestar

Die Theaterleitung in Gütersloh hat die Aussperrung wieder aufgehoben

Die Theaterleitung in Gütersloh hat die Aussperrung wieder aufgehoben Foto: Wolfgang Wotke

Gütersloh/Bielefeld  (WB/wow/OH). Der Tarifkonflikt bei Deutschlands größtem Kinobetreiber Cinestar hat sich zumindest in Gütersloh etwas entschärft.

Die Theaterleitung hatte Mitarbeiter nach kurzen Streiks an 13 Tagen im Juni vom 2. Juli an unbefristet ausgesperrt . Die Aussperrung wurde vergangenen Donnerstag (4. Juli) wieder aufgehoben, nachdem die Gewerkschaft Verdi ein Eilverfahren beim Arbeitsgericht Bielefeld angestrengt hatte. Dennoch beschäftigte sich das Gericht am Mittwoch mit dem Fall. Es wies den Antrag von Verdi ab, die unbefristete Aussperrung als unverhältnismäßig einzustufen.

Theaterleiter Mario Reinhardt sprach davon, dass auch Verdis Streikaufruf unbefristet gewesen sei und die Aussperrung deshalb unbefristet ausgesprochen wurde. Betroffene Mitarbeiter erhalten bei einer Aussperrung keine Lohnzahlung. Verdi fordert elf Euro Einstiegsstundenlohn.

Die Übernahme von Cinestar durch Cinemaxx-Eigner Vue Entertainment wird derweil noch vom Bundeskartellamt geprüft . Auch bei Cinemaxx gibt es derzeit einen Tarifstreit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6769436?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F