Sa., 13.07.2019

Baubeginn entlang der Schröttinghauser Straße soll im Frühjahr sein Der Bürgerradweg kommt

Freuen sich, dass der Bürgerradweg entlang der Schröttinghauser Straße kommt (von links): Andreas Kramme, Martina Gödde, Renate Althoff, Ralf Brockmeier und Jan-Paul Speer.

Freuen sich, dass der Bürgerradweg entlang der Schröttinghauser Straße kommt (von links): Andreas Kramme, Martina Gödde, Renate Althoff, Ralf Brockmeier und Jan-Paul Speer. Foto: Uta Jostwerner

Bielefeld (WB/uj). Was lange währt, wird endlich gut. Nachdem sich auch die letzten beiden Eigentümer bereit erklärt haben, ihr Land zu verkaufen, steht dem Bürgerradweg entlang der Schröttinghauser Straße nun nichts mehr im Wege.

»Wir haben gemeinsam mit dem Amt für Verkehr eine für alle tragbare Lösung gefunden«, freut sich Renate Althoff, erste Vorsitzende der Bürgerinitiative, die sich seit 2016 für den Bau eines Bürgerradwegs entlang der Schröttinghauser Straße zwischen der Ortsgrenze zu Häger und der Kreuzung Beckendorfstraße einsetzt. Althoff lobt die Kooperationsbereitschaft der insgesamt sieben Eigentümer. »Sie haben ihr Land für einen Spottpreis verkauft. Pro Quadratmeter gab es zwischen zwei und 14 Euro«, sagt die Vorsitzende.

Wie mehrfach berichtet, hatte die Initiative mit dem Bereitstellen der Planungskosten überhaupt erst ermöglicht, dass die Stadt sich zum Bau bereit erklärte. 7000 Euro davon stellte die Bürgerinitiative aus eigenen Mitteln und gesammelten Spenden zur Verfügung. Die restlichen 8000 Euro der 15.000 Euro teuren Planungskosten übernahm die Stadt. Insgesamt wird der Bau des 1,5 Kilometer langen und 3,25 Meter breiten Bürgerradwegs mit rund 900.000 Euro veranschlagt. »Pro Quadratmeter gibt das Land NRW 50 Euro zu den Baukosten hinzu. Den Rest übernimmt die Stadt Bielefeld«, erläutert Renate Althoff.

Im August soll der Bauauftrag von der Stadt ausgeschrieben werden

Im August dieses Jahres soll der Bauauftrag von der Stadt ausgeschrieben werden. Für den Herbst ist eine Baumfällaktion anberaumt. Für den Radweg müssen acht Alleebäume weichen. Sie werden später durch Aufforstung ersetzt. »Wir rechnen im Frühjahr 2020 mit dem Baubeginn und gehen von einer Bauzeit von zwei bis drei Monaten aus«, sagt die erste Vorsitzende.

Der Clou: Die Bielefelder haben damit ihre Nachbargemeinde Werther überholt. Denn ursprünglich sollte der Radweg auf Bielefelder Stadtgebiet nur als Lückenschluss dienen für einen auf Wertheraner Seite längst beschlossenen Radweg. »Doch dort kümmert sich niemand um die Umsetzung, obwohl die Baukosten im Haushalt des Jahres 2017 längst zur Verfügung gestellt wurden«, sagt Renate Althoff. Es handelt sich um eine Strecke von 900 Metern.

Ihre Fertigstellung wäre vor allem für die Fußball spielenden Kinder in Schröttinghausen von größter Wichtigkeit. »Da es in Schröttinghausen keinen Fußballverein gibt, fahren unsere Kinder nach Häger, um Fußball zu spielen«, verdeutlicht Renate Althoff. Für ihre Sicherheit auf dem Fahrrad wäre ein durchgehender Radweg ideal.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6771998?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F