Sa., 13.07.2019

15. Nacht der Klänge in der Universität Bielefeld wartet mit reichem Programm auf Auf dem Klang-Parcours

Der DaChor aus Gütersloh tritt im Hallenbad der Uni auf.

Der DaChor aus Gütersloh tritt im Hallenbad der Uni auf. Foto: Thomas F. Starke

Von Uta Jostwerner

Bielefeld (WB). Ja sind wir denn in Schottland? Wer am Freitagabend die Nacht der Klänge in der Universität besuchte, konnte sich hörend und sehend für einen Moment der Illusion hingeben, durch das schottische Hochland zu streifen.

Zog doch die Teuto District Pipeband in typischem Schottenkaro und würdevollem Marschschritt durch die große Uni-Halle und intonierte unter der Leitung von Pipe Major Maik Kälin »Scotland the Brave«. Wie den Rattenfängern von Hameln folgte ihnen ein ganzer Rattenschwanz an Neugierigen in Richtung Audimax, wo es sogleich »Very British« weiter ging.

Dort schwenken die Mitglieder des Universitätschors zu den Klängen von »God save our gracious Queen« den Union Jack und zaubern mit Stücken wie ›Land of hope an glory« oder »Rule, Britania« eine erhabene Stimmung in den sonst so nüchtern anmutenden Hörsaal.

Auf dem Weg zurück durch die Uni-Halle legt das Publikum vor dem UniQ Station ein. Dort hat das symphonische Blasorchester 3 Sparren Aufstellung genommen und lädt zu den Klängen von »Chao bella chiao« dazu ein, das Tanzbein zu schwingen.

Jugendtanzensemble aus Nowgorod angereist

Getanzt wird auch einige Meter weiter. Mitten in der Halle führt das Jugendtanzensemble »Nastjenka« – es ist eigens zum 50-jährigen Unijubiläum aus Bielefelds russischer Partnerstadt Nowgorod angereist – allerlei Volkstänze aus Russland, Spanien oder Italien auf. Die Anmut der Tänzerinnen und Tänzer in ihren folkloristischen Kostümen begeistert.

Im V-Zahn der Universität locken heiße Ska Beats die Besucher an und animieren zum Mittanzen. Einmal mehr begeistert die »Fahrstuhl-Band« bei der Nacht der Klänge mit mitreißenden Ska Beats. Im Aufzug reisen sie von Stockwerk zu Stockwerk und servieren handgemachte Reggae-Musik, die in die Beine fährt. So werden Flur und Treppenhaus im wahrsten Wortsinn zum Dancefoor.

Durchatmen lässt es sich danach in Hörsaal 7. Dort spielt die Instant-Composing-Gruppe »Frakment« Improvisationen zum 50-jährigen Unijubiläum. Zu jedem Jahr erscheint auf Großprojektion ein typisches Foto, zu dem die Musiker »50 Shades of History« frei improvisieren. Ein dreieinhalbstündiger Kraftakt für die Musiker, fürs Publikum eine audio-visuell anregende Sache.

Zwischen feucht-kalt und feucht-warm

Frische Luft tut jetzt gut. Durch leichten Nieselregen geht es rüber ins Gebäude X, wo die Uni Big Band mit Arrangements von Peter Herbolzheimer, Jerry van Rooijen und Rob Pronk ihr Publikum fesselt.

Pech haben an diesem Abend indes die Interpreten, die vorm X-Gebäude die Open-Air-Bühne bespielen: Da kann »Z.O.F.F.« sich mit Offbeat-Power und mitreißenden Balkanklängen noch so ins Zeug legen – kaum einer trotzt der feucht-kalten Witterung.

Ein feucht-warmes Tropenklima empfängt die Gäste indes im Hallenbad der Uni, wo der »Da Chor« aus Gütersloh wadentief im Wasser steht und einen bunten Reigen an Pop-Klassikern im reinsten A-capella-Gesang serviert.

Insgesamt umfasste der Klang-Parcours durch die Universität 34 Stationen. Jung und Alt durchstreiften bis Mitternacht Bielefelds Campus und ließen sich von mehr als 400 Mitwirkenden bezaubern.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6774759?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F