So., 14.07.2019

Eine Verletzte bei Wohnungsbrand am Horstheider Weg – Kellerbrand an der Detmolder Straße Zwei Brände beschäftigen die Feuerwehr am Sonntagabend

Die Einsatzkräfte am Horstheider Weg.

Die Einsatzkräfte am Horstheider Weg. Foto: Christian Müller

Bielefeld (WB/cm). Die Bielefelder Feuerwehrkräfte hat am Sonntagabend zwei Brände gelöscht. Am Horstheider Weg brannte es in einem Mehrparteienhaus, wobei eine Bielefelderin eine Rauchgasvergiftung erlitt. An der Detmolder Straße wurden die Brandbekämpfer zu einem Kellerbrand gerufen.

Mehrere Anrufer meldeten gegen 18.20 Uhr eine starke Rauchentwicklung am Horstheider Weg 9. Aus dem dritten Obergeschoss des Zwölf-Parteienhauses drang dichter Qualm. Etwa 35 Feuerwehrkräfte eilten zur Einsatzstelle und bereiteten sich auf eine Menschenrettung vor. Von den 17 gemeldeten Personen, waren fünf Personen im Gebäude.

Vier von ihnen hatten das Gebäude bereits verlassen, eine 57-jährige Bewohnerin wurde aus dem Hausflur gerettet. Dabei handelte es sich vermutlich um die Bewohnerin der Brandwohnung. Sie kam nach ärztlicher Sichtung mit einer Rauchgasvergiftung ins Johanneskrankenhaus.

Der Brand im Wohnzimmer wurde rasch gelöscht. Drei Trupps seien im Gebäude im Einsatz gewesen, sagte Einsatzleiter Gordon Majewski. »Wir hatten weitere Personen gesucht, aber niemanden aufgefunden. In dem Wohnzimmer sind Möbel in Brand geraten. Dabei wurde die Wohnung verraucht und vorerst unbewohnbar. Rauchmelder konnten wir in der Wohnung nicht finden.«

Zur Schadenshöhe und Brandursache konnten am Abend keine Angaben gemacht werden. Kriminalpolizisten nahmen ihre Ermittlungen auf. Neben den Berufsfeuerwehrkräften der Haupt- und Westwache, waren die Löschabteilung Gellershagen, zwei Notärzte und drei Rettungswagen im Einsatz.

Noch während des Löscheinsatzes am Horstheider Weg erreichte die Leitstelle der Feuerwehr gegen 18.50 der nächste Notruf. Gemeldet war ein Kellerbrand im Heizungsraum eines Mehrfamilienhauses. Bei Eintreffen der Feuerwehr befanden sich alle Bewohner unverletzt im Freien. Fünf Personen wurden durch den Rettungsdienst betreut. Aus einem Kellerfenster stieg Rauch auf.

Ein Trupp ging unter Atemschutz in den komplett verrauchten Keller vor und öffnete gewaltsam die Tür zum Heizungsraum. Die Brandbekämpfer fanden eine brennende Gastherme vor, welche gelöscht wurde, sagte Einsatzleiter Michael Graf. »Die verbauten Kunststoffteile verursachten die stärkere Rauchentwicklung. Mit zwei Lüftern entrauchten wir das Gebäude und übergaben die Einsatzstelle an Stadtwerkemitarbeiter, die zum Abschiebern der Gasleitung alarmiert worden waren, und einen Ansprechpartner des Vermieters.«

Den Schaden schätzte Graf auf etwa 10.000 Euro. Im Einsatz waren 23 Feuerwehrkräfte der Wachen Haupt, Nord und der Löschabteilung Hillegossen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6778880?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F