Di., 30.07.2019

100 Landschaftsgärtner und ihre Familien arbeiten und leben eine Woche lang in Senne – mit Video Landschaftspflegehof ist Großbaustelle

Die Auszubildenden Kim Witte (links) und Jacky Dorn wurden von ihrem Arbeitgeber für den Einsatz auf dem Landschaftspflegehof freigestellt. Eine Woche lang gestalten 100 Landschaftsgärtner und andere Fachleute aus ganz Deutschland die Außenanlagen der Hofstelle in Senne.

Die Auszubildenden Kim Witte (links) und Jacky Dorn wurden von ihrem Arbeitgeber für den Einsatz auf dem Landschaftspflegehof freigestellt. Eine Woche lang gestalten 100 Landschaftsgärtner und andere Fachleute aus ganz Deutschland die Außenanlagen der Hofstelle in Senne. Foto: Bernhard Pierel

Von Kerstin Sewöster

Senne (WB). Mit Getöse entlädt der Kipplaster ein paar Tonnen Schotter. Von Vogelgezwitscher und Grillenzirpen ist in diesen Tagen nichts zu hören – der Landschaftspflegehof Ramsbrock ist zur Großbaustelle geworden. 100 Gärtner von der Baseg sind im Einsatz.

Sie graben, rütteln Schotter als Untergrund für Wege und klopfen Natursteine als Beetbefestigung in den Boden. Und schon nach wenigen Stunden sind die ersten Fortschritte zu sehen. Baseg steht für Bundesarbeitsgemeinschaft selbstverwalteter Gartenbaubetriebe.

Die Fachleute kommen aus ganz Deutschland. Vor mehr als 30 Jahren gründete sich die Baseg, um einmal im Jahr ein gemeinnütziges Projekt ehrenamtlich und unentgeltlich zu unterstützen – in diesem Jahr den Landschaftspflegehof, was für den Förderverein das große Los bedeutet.

Weide wird Zeltlager für 150 Personen

Hinter dem Stall, in dem sonst das Rote Höhenvieh steht, wird gecampt. Die Helfer sind mit ihren Familien angerückt. Insgesamt 150 Personen schlafen dort in Zelten, Wohnwagen und Wohnmobilen. Monatelang haben die Mitglieder des Fördervereins den Massenanfall an Arbeitswilligen vorbereitet , Material besorgt, sich um Sanitäranlagen gekümmert.

Auch jetzt sind sie gefragt. Ute Twelker, Friederike Guthan und Angela Haupt zum Beispiel. Sie stehen in der Küche, schnippeln Salat, bereiten das Frühstück vor. 200 Brötchen und 100 Scheiben Brot jeden Morgen. »500 Tassen Kaffee gehen wohl am Tag weg«, meint Angela Haupt. Für die Unterhaltung der Kinder zeichnet das Ferienbetreuer-Team um Joscha Conze verantwortlich. Es gestaltet auch das Nachmittagsprogramm der Jugendlichen, die vormittags fest mit zupacken.

Indes macht das Außengelände Riesenfortschritte. An vier Teilprojekten wird gleichzeitig gearbeitet: Färbergarten, Freiluft-Klassenzimmer, Bauerngarten und Innenhof. Markus Altgaßen ist Projektleiter für den Färbergarten. Der Landschaftsgärtner kommt aus Stadthagen in Niedersachsen und ist seit mehr als 20 Jahren Mitglied in der Baseg. »Man kann mit Menschen aus ganz Deutschland gemeinsam kreativ sein, und daraus entwickeln sich Freundschaften«, beschreibt er seine Motivation.

Heimische Firmen unterstützen Projekt

Und motiviert sind die Freiwilligen, die gerade die Wege zwischen den Beeten für die Färberpflanzen pflastern. Mit dabei sind auch Kim Witte und Jacky Dorn. Sie absolvieren gerade ihre Ausbildung als Landschaftsgärtnerinnen bei der Haus- und Service-GmbH, einer Tochter der Freien Scholle.

Für zwei Tage dürfen sie ihren Arbeitsplatz auf den Landschaftspflegehof verlegen. Neben der »tollen Stimmung« finden sie gut, dass sie sich auch mal mit anderen Materialien wie Natursteinen großflächig austoben dürfen. »Ich bin begeistert darüber, dass viele Firmen uns so gut unterstützen«, lobt Eberhard David, Vorsitzender des Fördervereins, die große Hilfsbereitschaft heimischer Unternehmen.

Große Sandsteinblöcke werden mit dem Bagger zwischen das Haupthaus und den ehemaligen Schweinestall gesetzt. Hier entsteht der Freiluft-Seminarraum. Steine, Split und Sand sind auch das Hauptmaterial bei der Gestaltung des Bauerngartens hinter dem Haupthaus. Hier sollen einmal Staudenpflanzen und Gemüse wachsen. Doch das ist nicht Aufgabe der Baseg-Ehrenamtlichen. »Wir bereiten die Beete vor, alles andere wäre jahreszeitlich auch nicht möglich«, erklärt Projektleiterin Nicole Patzeg. Für das Erblühen der Beete sorgen später die Mitglieder des Fördervereins des Landschaftspflegehofes.

Bis Freitag wird geschafft, dann soll es ein Abschlussfest geben,

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6816973?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F