Mi., 21.08.2019

Zwischen 9. und 14. Oktober massive Einschränkungen im Zugverkehr 30 Stunden Totalsperrung

Im März war der Bielefelder Bahnhof schon einmal verwaist, nun steht wieder eine Vollsperrung an.

Im März war der Bielefelder Bahnhof schon einmal verwaist, nun steht wieder eine Vollsperrung an. Foto: Bernhard Pierel

Von Burgit Hörttrich

Bielefeld (WB). Am ersten Tag der Herbstferien, am 14. Oktober, sind die Brückenbauarbeiten der Deutschen Bahn  nach 13 Monaten in Bielefeld beendet, alle Nah- und Fernzüge fahren dann wieder planmäßig. Das ist die gute Nachricht.

Die schlechte:  Zwischen dem 9. Oktober, 22 Uhr, und dem 14. Oktober, 4 Uhr, kommt es zu Einschränkungen und damit zu Verspätungen und Zugausfällen. Am Sonntag, dem 13. Oktober, halten keine Fernzüge in Bielefeld, in Gütersloh und in Herford. Das ist das zweite Mal nach einem Wochenende Mitte März.

IC und ICE werden an diesem Tag zwischen Hamm und Minden über Münster und Osnabrück umgeleitet, die Reisezeiten verlängern sich zwischen 30 und 45 Minuten. Reisende, die aus Richtung Berlin kommen, müssen in Hannover in einen Nahverkehrszug umsteigen, um ihr Ziel in Ostwestfalen zu erreichen. Betroffen seien pro Werktag, so Karlheinz Breitenbach von der DB Fernverkehr, 80.000 Bahnkunden in Bielefeld, Gütersloh und Herford.

Umfangreiche Arbeiten an Weichen, Oberleitungen und Schienen

Grund für die Einschränkungen und die 30-stündige Totalsperrung seien umfangreiche Arbeiten an Weichen, Oberleitungen und Schienen, Behelfsbahnsteige müssten demontiert werden.

In der ersten Bauphase nach acht Jahren Vorbereitung, so sagt Karlheinz Breitenbach, wurden die Gleise der Güterstrecke gesperrt, die Gleise der Personenzugstrecke blieben in Betrieb. In Phase 2 ist es genau umgekehrt.

Zudem fahren die IC- und ICE-Züge zwischen Köln und Düsseldorf nach Berlin wegen dieser eingeschränkten Gleiskapazität nur im Zwei-Stunden-Takt, die Züge der Ruhr- und der Wupperlinie werden in Hamm nicht mehr »geflügelt« (an- oder abgekoppelt). Ab 14. Oktober gebe es wieder den Einstunden-Takt im Fernverkehr der IC 55 (Köln - Dresden) werde dann auch wieder in Gütersloh und Herford Station machen.

Auch Nahverkehr betroffen

Zum Abschluss der Brückenbauarbeiten in Bielefeld ist auch der Nahverkehr erheblich mit betroffen. Auf zwölf Verbindungen von Eurobahn, Nordwestbahn, DB Regio und Westfalenbahn müssen es Fahrgäste in Kauf nehmen, in einen Bus umzusteigen. Im schlimmsten Fall müsse man auf einer Strecke gleich zweimal das Verkehrsmittel wechseln, so der NWL (Nahverkehr Westfalen-Lippe).

Von einer Vollsperrung betroffen seien die Nahverkehrszüge nicht nur am 13. Oktober, sondern auch jeweils in den Nächsten vom 11. bis zum 14. Oktober jeweils von 22 bis 6 Uhr beziehungsweise von 20 bis 4 Uhr.

52 Millionen Euro Gesamtkosten

Der Nahverkehr Westfalen-Lippe rät allen Fahrgästen, rechtzeitig zu planen, frühere Züge zu nehmen und sich für jede Fahrt individuell zu informieren. Der NWL verspricht, dass alle Fahrplanänderungen und Zugausfälle ab 24. August in die App der Deutschen Bahn eingepflegt seien, bei den Fernverbindungen sagt die Deutsche Bahn das ab »Anfang September« zu. Fahrkarten ab und von Bielefeld am 13. Oktober gebe es nicht zu kaufen.

Die Gesamtkosten für die drei neuen Bahn-Brücken in Bielefeld werden inzwischen mit 52 Millionen Euro angegeben.

Die Ausfälle im Nahverkehr

Der »Haller Willem« (RB 75) fällt ab Freitag, 11. Oktober, bis Montag, 14. Oktober (4 Uhr) auf der kompletten Strecke zwischen Bielefeld und Osnabrück aus.

Der RE 6 (Köln - Minden) fährt am 9. und 10. Oktober mit zehnminütiger Verspätung, am 12. Oktober verspätet er sich um mehr als 20 Minuten, am 13. Oktober fällt er zwischen Gütersloh und Herford aus. Zwischen Bielefeld und Münster beziehungsweise Paderborn fahren Züge zwischen Rheda-Wiedenbrück und Bielefeld, Gütersloh und Bielefeld oder Sennestadt bis Bielefeld aus. Es werden jeweils Busse als Ersatzverkehre eingesetzt. Auf den Strecken Bielefeld – Hengelo, Bielefeld – Braunschweig, Bielefeld – Rahden und Bielefeld – Nienburg fahren am 12. Oktober keine Züge zwischen Bielefeld und Herford.

Es verkehren Schnellbusse, die allerdings nicht in Brake halten.

An der Treueaktion des NWL haben in der ersten Bauphase 1000 Abo-Nutzer und damit zwei kostenlose Monate erworben. Für Bauphase 2 läuft die Aktion noch bis zum 31. Oktober.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6862832?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F