»OWL zeigt Herz« ermöglicht Ferienschule
5000 Euro für Dorf Sentana

Bielefeld (WB/hah). Egal ob Sommer, Herbst, Weihnachten oder Ostern: Im Dorf Sentana in Bielefeld-Gadderbaum ist in den Ferien immer viel los. Denn dann sind hier für jeweils eine Woche Grundschulkinder zu Besuch, die an der Ferienschule des Begegnungs- und Gnadenhofes teilnehmen. Organisiert wird das Projekt durch die Sentana-Stiftung in Kooperation mit dem Verein Tabula.

Dienstag, 10.09.2019, 15:33 Uhr aktualisiert: 10.09.2019, 15:36 Uhr
Daniel Stephan (»OWL zeigt Herz«) überreicht Tina Pahl vom Dorf Sentana die 5000-Euro-Spende. Foto: Hannah Hiese
Daniel Stephan (»OWL zeigt Herz«) überreicht Tina Pahl vom Dorf Sentana die 5000-Euro-Spende. Foto: Hannah Hiese

Das Ferien-Angebot richte sich in erster Linie an Kinder aus sozial belasteten Familien oder an Kinder von alleinerziehenden Elternteilen, sagt Tina Pahl, Sozialpädagogin und Fachkraft für Tiergestützte Intervention auf dem Sentanahof.

Daher ist die Teilnahme kostenlos. Nur eine Anmeldegebühr müsse entrichtet werden. Kosten entstehen der Sentana-Stiftung trotzdem, und die müssten bezahlt werden. Geld, dass die Stiftung selbst nicht übrig habe.

Dass die Ferienschule trotzdem ein weiteres Jahr angeboten werden kann, verdankt das Dorf Sentana dem Verein »OWL zeigt Herz«. Dieser hat 5000 Euro für die Ferienschule gespendet und sorgt so dafür, dass auch im kommenden Schuljahr Kinder auf den Hof kommen können.

Ex-Handballprofi Daniel Stephan, Vorsitzender von »OWL zeigt Herz«, ist begeistert von dem Projekt: »Durch unsere Spende haben erneut Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, unvergessliche, spannende und lehrreiche Ferientage zu erleben.«

Und auch für die Folgejahre kann sich der Verein »OWL zeigt Herz« vorstellen, das Ferienprojekt zu fördern. »Wir stehen auch für Kontinuität«, sagt Stephan.

Pahl ist froh über die Spende: »Die Zeit auf dem Hof bringt den Kindern viel. Durch den engen Kontakt zu den Tieren lernen sie Verantwortung für ein anderes Wesen zu übernehmen.« Das soziale und emotionale Verhalten der Kinder werde gestärkt und darüber hinaus entstünden Freundschaften.

Bei einer Gruppengröße von bis zu zehn Kindern haben die Schüler in der Ferienschule viel zu tun. Ob Schweine füttern, Stall ausmisten oder Tierpflege – langweilig wird es auf dem 16.000 Quadratmetern großen Hof nicht. Auch für Spiel und Spaß ist gesorgt. »Nach dem Mittagessen können sich die Kinder im Wald ordentlich austoben«, erzählt Pahl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6916626?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
Ein menschenleerer Platz ist am Abend in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker