So., 15.09.2019

Amt für Verkehr lässt im Ausschuss über Höchstgeschwindigkeit entscheiden Tempo 80 ganztags auf dem OWD?

Die bisherige Beschilderung auf dem OWD.

Die bisherige Beschilderung auf dem OWD. Foto: Thomas F. Starke/Archiv

Bielefeld (WB/bp). Gilt demnächst auch tagsüber Tempo 80 als Höchstgeschwindigkeit auf dem Ostwestfalendamm (OWD)? Ein solches Limit stellt das Amt für Verkehr im Stadtentwicklungsausschuss zur Abstimmung.

Grund: die Lärmbelastung der Anwohner . Die Werte haben die Grenzen, die die Verkehrslärmschutzverordnung vorgibt, mehrfach überschritten. Über den Ostwestfalendamm fahren tagtäglich 77.900 Fahrzeuge (24-Stunden-Wert), 2006 waren es noch 57.400.

Unter, wie das Amt für Verkehr schreibt, »Abwägung der Verkehrsbedeutung des Ostwestfalendamms als Stadtautobahn und Entlastung der Innenstadtstraßen sei es dennoch sachgerecht, Tempo 80 für Fahrzeuge auch tagsüber anzuordnen; bislang gilt 80 nur zwischen 22 Uhr und 6 Uhr.

Das entspreche auch dem im aktuellen Lärmaktionsplan, in dem der Vorschlag »Tempo ganztags auf dem OWD« enthalten sei. Die Reduzierung der Geschwindigkeit um 20 Stundenkilometer mindere den Lärmpegel tagsüber auf unter 70 Dezibel herab. Eine weitere Senkung der Höchstgeschwindigkeit komme allerdings nicht in Frage, weil das dem »Charakter des OWD als Umgehungsstraße für die Innenstadt nicht mehr gerecht« werden würde.

»Erhöhtes Unfallrisiko«

Die Polizei habe vorgeschlagen, tagsüber nur für den Schwerlastverkehr eine Temporeduzierung auf 60 Stundenkilometer vorzunehmen, während Pkw tagsüber weiter maximal 100, nachts 80 fahren dürften. Das Amt für Verkehr befürchtet dann jedoch ein erhöhtes Umfallrisiko durch häufigeres Überholen. Außerdem würde sich der Lärmpegel nur um 0,3 Dezibel und damit kaum vernehmbar senken.

Das Amt für Verkehr weist aber auch darauf hin, dass bereits Einiges zur Verbesserung der Lärmsituation getan worden sei: Lärmschutzwände, »Flüsterasphalt«, der Einbau von 610 Lärmschutzfenstern mit 260 Lüftern und Dachdämmung.

Die Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 17. September beginnt um 18 Uhr im Technischen Rathaus.

Kommentare

Überschreitungen als Argument??

Tempoüberschreitungen werden als Argument für eine weitere Verschärfung angeführt?? Typisch Deutschland. Anstatt geltende Regelungen durchzusetzen werden diese weiter verschärft in der Hoffnung, dass die Überschreitungen sich auch anpassen... Das ist doch Quatsch. Leidtragende sind wieder mal die Ehrlichen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6926999?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F