Di., 08.10.2019

Gebürtiger Bielefelder hat mehr als 13.000 gelesen Die Postkarte wird 150

Forscher Heiko Hausendorf.

Forscher Heiko Hausendorf.

Bielefeld (dpa). Trotz Whatsapp kommen Urlaubsgrüße auch heute noch oft per Post. »Manche werten die Mühe, die damit verbunden ist, als Beleg für Wertschätzung«, sagt der aus Bielefeld stammende Sprachwissenschaftler Heiko Hausendorf. Die Geschichte der Postkarte begann vor 150 Jahren.

Das Meer so klar, die Landschaft so schön, das Essen so lecker, das Wetter so super: Klassischer könnte der Inhalt einer Ansichtskarte aus dem Urlaub nicht sein. Die knappen Texte über die angeblich schönsten Wochen des Jahres spiegeln aber auch den Zeitgeist wider. »Vor 30 oder 40 Jahren gehörte der Sonnenbrand im Urlaub einfach dazu. Den hat man dann auch stolz erwähnt«, sagt Heiko Hausendorf, der inzwischen an der Universität Zürich arbeitet. Er hat mehr als 13.000 Ansichtskarten auf ihre Muster und Besonderheiten untersucht.

Schreibern geht es nie schlecht

Eine Auffälligkeit: Den Schreibern gehe es praktisch nie schlecht, und lange vor der heute durch das Internet beförderten Angewohnheit, allem und jedem eine Note zu geben, seien auch schon früher gerne das Hotel, der Service und die Freundlichkeit bewertet worden, sagt der Bielefelder. Der Unterschied: Es las nur ein Empfänger.

Viele Postkarten wie diese aus Altenbeken sind kleine Kunstwerke. Foto: imago

Bevor die Ansichtskarten in Mode kamen, wurde das Vorläufermodell mit unerwartetem Erfolg auf den Markt gebracht. Eine »neue Art der Korrespondenz mittels der Post« erlebte vor 150 Jahren, am 1. Oktober 1869, ihre Weltpremiere: die Postkarte.

Die Postverwaltung Österreich-Ungarns ließ als erste der Welt die Postkarte zur Beförderung zu. Das neue Angebot wurde sofort ein Renner. Die Idee stammte eigentlich aus Preußen. Ein entsprechender Vorschlag wurde dort jedoch verworfen, weil eine solche Form der Mitteilung als »unanständig« angesehen wurde. Der Inhalt von Postsendungen müsse Privatangelegenheit bleiben, Mitlesen galt als unschick.

»Die Postkarte war auch eine Befreiung.«

Österreich griff die Idee auf. Warum sollten einfache Benachrichtigungen oder Glückwünsche als Brief verfasst werden? Gesagt, getan. »Die Postkarte war auch eine Befreiung. Briefe hatten eine viel höhere Schreiberwartung an den Stil des Absenders«, sagt Hausendorf. Das Schreiben von Karten sei eine neue Art gewesen, sich handschriftlich auszudrücken.

otz Whatsapp werden immer noch Ansichtskarten verkauft, wie hier in Herford. Foto: Moritz Winde

Wegen des Erfolgs in Österreich wurde die Postkarte innerhalb kurzer Zeit von vielen anderen Ländern übernommen. In Großbritannien wurden die ersten Postkarten am 1. Oktober 1879 verkauft. Auch Kanada als erstes außereuropäisches Land führte die Postkarte bald ein.

Die Ansichtskarte ergänzte die Palette dank der aufkommenden Fotografie. Ursprünglich sei die Idee gewesen, ein Bild zu verschicken, sagt Hausendorf. Die andere Seite der Karte sei nur dem Adressfeld vorbehalten gewesen. 1905 rückte das Adressfeld zur Seite, der neue Platz bot nun Raum für Grüße und Gefühle.

»Der Küchenbulle ist ein Ass«

Seit Jahrzehnten wimmelt es dort von erwartbaren Äußerungen über einen tollen Urlaub. »Der Küchenbulle ist ein Ass«, formulierte einer noch vergleichsweise originell über das gute Essen. »Die Strände sind tatsächlich so schön«, räumte jemand schon vor der Zeit oft bearbeiteter Motive mit einem gegenteiligen Verdacht auf. »Ansonsten radeln wir viel«, heißt es auf einer Karte zu den wohldosierten Urlaubsaktivitäten.

Trotz digitaler Grüße bleibt die Karte wichtiger Teil der Kommunikation. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom wollte in diesem Sommer mehr als jeder zweite deutsche Urlauber eine Karte oder einen Brief an die Daheimgebliebenen schreiben. »Der Aufwand, den man für das Verschicken einer Karte betreiben muss, ist auch ein Ausdruck der Wertschätzung gegenüber dem Empfänger«, meint der Ostwestfale Hausendorf, der in Zürich am Deutschen Seminar mit Schwerpunkt Sprache und Raum forscht.

Online-Portal mit 75.000 Karten

Einen bemerkenswerten Überblick über die Welt historischer Ansichtskarten bis in die 40er Jahre bietet die Österreichische Nationalbibliothek. Wer Städte und Landschaften ohne Autos und Strommasten, aber mit Pferdefuhrwerken und Segelschiffen betrachten will, wird in dem Online-Portal mit seinen 75.000 Karten aus aller Welt fündig.

Lange Zeit war das Verschicken einer Ansichtskarte auch ein Fingerzeig auf den eigenen Wohlstand: »Wir können uns das leisten«, sei die Botschaft gewesen, meint Hausendorf. In Zeiten der Flüge für wenig Geld funktioniert das wohl in vielen Fällen nicht mehr. Ohnehin ist auch im Urlaub und in der Kur nicht alles immer ganz großartig. Erfrischend ehrlich die vorläufige Bilanz eines Mannes, der 1986 aus Oberstaufen im Allgäu über seine Schrothkur schrieb: »Halbzeit geschafft – Entbehrungen groß – Erholung super – Wetter schlecht. Herzliche Grüße, Richard«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6986543?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F