Di., 08.10.2019

Kommentar: Warum die Bielefelder Polizei nicht eingeknickt ist Richtige und kluge Signale

Das Polizeipräsidium in Bielefeld.

Das Polizeipräsidium in Bielefeld. Foto: Thomas F. Starke

Von Hans-Heinrich Sellmann

Wer jetzt glaubt, die Bielefelder Polizei sei eingeknickt, liegt falsch. Im Präsidium an der Kurt-Schumacher-Straße hat das – größtenteils unfaire – Bashing nach der Neonazi-Demo im vergangenen Jahr offenbar zum Nachdenken geführt.

Der Partei »Die Rechte« zunächst mit der Auflage entgegenzutreten, sich einen anderen Tag auszusuchen, war ein wichtiges Signal in Richtung der Kritiker. Und auch der Verzicht auf Rechtsmittel gegen den nicht nachvollziehbaren Beschluss des Verwaltungsgerichtes scheint klug gewählt.

Parallel dafür zu sorgen, die Rechtsextremen von den Gedenkstätten fernzuhalten, statt sich in aussichtslosen juristischen Streitigkeiten zu verzetteln, dürfte wertvoller sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6987176?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F