Sa., 09.11.2019

Keine Infektionsgefahr für die Patienten des Krankenhauses 30 Bewohner aus AWO-Heim ziehen in Klinik

In der elften Etage des Klinikums sollen die Senioren untergebracht werden.

In der elften Etage des Klinikums sollen die Senioren untergebracht werden. Foto: Thomas F. Starke

Von Hendrik Uffmann

Bielefeld  (WB). Das Klinikum Bielefeld nimmt 30 Bewohner aus dem AWO Seniorenzentrum Baumheide auf, das nach wiederholten Legionellen-Erkrankungen mit zwei Todesfällen für eine umfassende Sanierung zeitweise geschlossen wird.

Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollen die Bewohner nach WESTFALEN-BLATT-Informationen aus dem Heim in das Krankenhaus an der Teutoburger Straße umziehen. Unterkommen werden sie dort in der elften Etage. Einer der drei Flügel der dortigen Station wird dafür genutzt – derzeit steht diese leer, da dort Renovierungsarbeiten geplant sind.

Wohnen sollen die bisherigen Heim-Bewohner, von denen keine Infektionsgefahr für die Patienten des Krankenhauses ausgeht, dort überwiegend in Doppelzimmern. Die Pflege und Betreuung der Senioren übernimmt auch in dem Krankenhaus Personal der AWO, die Verpflegung soll vom Klinikum kommen.

Für die Unterbringung werden das Klinikum Bielefeld und der Arbeiterwohlfahrt-Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe, die auch schon an anderen Stellen zusammenarbeiten, Kooperationspartner. Eine zeitliche Befristung für die Unterbringung der Senioren im Klinikum soll es nicht geben. Notwendig für die Pläne ist noch eine Bestätigung der Bezirksregierung in Detmold, die Mitte kommender Woche vorliegen soll.

AWO informiert am Montag

Wo die etwa 70 anderen Bewohner des Seniorenzentrums Baumheide untergebracht werden sollen, dazu wollten die AWO und Sozialdezernent Ingo Nürnberger am Freitag keine Angaben machen. AWO-Pressesprecher Erwin Tälkers kündigte für Montag weitere Informationen an.

Ende August hatte es zwei Todesfälle durch Legionellen in dem Heim am Wacholderweg in Baumheide gegeben – ein Bewohner (86) und eine Mitarbeiterin (52) waren gestorben. Am 13. Oktober war dann ein weiterer Bewohner des Heims krank geworden, zwei Wochen später hatte das städtische Gesundheitsamt bei dem Mann ebenfalls eine Legionellenerkrankung bestätigt. Daraufhin hatte die AWO beschlossen, das Seniorenzentrum vorübergehend zu schließen.

Um der AWO selbst und auch den anderen Trägern, die Plätze zur Verfügung stellen, dieses zu erleichtern, will die Stadt die in Altenheimen vorgeschriebene Einzelzimmerquote von 80 Prozent nicht kontrollieren, sagte am Freitag Sozialdezernent Nürnberger.

Grund dafür sei, dass es sich um eine begrenzten Zeitraum handele. Nürnberger: »Es ist ein vorübergehender Zustand, da die Sanierung des Seniorenzentrums in einigen Monaten abgeschlossen sein soll.«

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051966?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F