Hohe Reparaturkosten als Grund – Interesse am Angebot in Bielefeld stark gesunken
Sparrenmobil außer Betrieb: »Instandsetzung nicht mehr wirtschaftlich«

Bielefeld (WB/bp). Das Sparrenmobil »Emma« hat seine letzte Runde gedreht: Die Verkehrsbetriebe Mobiel wollen 2020 den Betrieb nicht wieder aufnehmen.

Dienstag, 19.11.2019, 15:50 Uhr aktualisiert: 19.11.2019, 16:28 Uhr
Sparrenmobil Foto: Veit Mette (Stadtwerke)
Sparrenmobil Foto: Veit Mette (Stadtwerke)

Als Grund genannt werden die hohen Reparaturkosten der orangefarbenen Bimmelbahn; die Instandsetzung sei nicht mehr wirtschaftlich.

Allerdings: Mit dem Zug zwischen Altstadt, Sparrenburg und Tierpark Olderdissen eine Runde zu drehen, scheint auch nicht mehr sonderlich attraktiv zu sein. Nach Angaben von Mobiel wurden im vergangenen Sommer nur insgesamt 500 Tickets verkauft.

Das war zu Beginn anders, ganz anders. In den Jahren 2008 und 2009 war das Sparrenmobil zunächst als Leihfahrzeug unterwegs. Mietkosten pro Saison: 20.000 Euro. Damals wurden 6368 Fahrgäste (2008) und mehr als 8000 (2009) gezählt. Beflügelt von dieser Resonanz entschlossen sich die Stadtwerke, einen eigenen Mini-Zug zu kaufen. Der hatte 115 PS, 56 Plätze und kostete 215.000 Euro. Wendekreise auf dem Tierpark-Parkplatz und an der Sparrenburg wurden angelegt, ein Namenswettbewerb ausgerufen.

Nach zehn Jahren, in denen das Sparrenmobil zwischen Mai und Oktober an den Wochenenden Bielefelds beliebteste Wahrzeichen angefahren hat, kommt das Aus.

Das schwindende Besucherinteresse erklärt Mobile sich auch mit den Arbeiten an der Bahnunterführung Von-der-Recke-Straße. Dadurch war es unmöglich, den Tierpark überhaupt anzufahren. Mobiel will »Emma« nicht verschrotten, sondern bietet die Bimmelbahn zum Verkauf an.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7077082?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker