Zum 1. Februar 2020 wird die Kilowattstunde 2,53 Cent teurer
Stadtwerke erhöhen Strompreis

Bielefeld (WB). Zum 1. Februar 2020 heben die Stadtwerke Bielefeld den Strompreis für Haushalts- und kleinere Gewerbekunden um acht Prozent an. Das entspricht 2,53 Cent brutto pro Kilowattstunde. Das hat der Aufsichtsrat des Unternehmens in seiner Sitzung am Freitag beschlossen. Die Preise für Erdgas und Trinkwasser bleiben dagegen unverändert.

Samstag, 07.12.2019, 09:00 Uhr
Der Strompreis in Bielefeld steigt. Foto: dpa
Der Strompreis in Bielefeld steigt. Foto: dpa

Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 2800 Kilowattstunden bedeutet der Preisanstieg eine monatliche Mehrbelastung von 5,90 Euro. Mit der Preisanhebung zum 1. Februar reagieren die Stadtwerke nach eigenen Angaben auf die seit längerem steigenden Strombeschaffungskosten. Zudem erhöhen sich zum 1. Januar die staatlichen Abgaben auf den Strompreis. So steigt die EEG-Umlage nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz um rund fünf Prozent auf 6,76 Cent pro Kilowattstunde. Auch die Netzentgelte werden zum 1. Januar teurer. Die Stadtwerke-Kunden werden in den kommenden Tagen über die Preiserhöhung informiert.

Bereits ab dem 1. Januar müssen die rund 90 Ladestrom-Kunden der Stadtwerke Bielefeld mit 35 Cent pro Kilowattstunde fünf Cent mehr zahlen als bisher, wenn sie ihr Elektroauto an einem Ladepunkt der Stadtwerke Bielefeld oder des Innogy-Verbundes laden. Auch hier sind gestiegene Beschaffungskosten, Netzentgelte und Umlagen, zusätzlich aber auch deutlich höhere Roamingkosten die Ursache.

Für Fragen zu den neuen Strompreisen stehen die Stadtwerke Bielefeld den Kunden telefonisch unter der Rufnummer 0800/10007175, persönlich im Kundenzentrum an der Schildescher Straße 16 sowie im Kundenzentrum Jahnplatz Nr. 5 zur Verfügung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115342?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
OVG verbietet verkaufsoffene Adventssonntage
Volle Einkaufszentren, volle Innenstädte: Das OVG für NRW hat verkaufsoffene Sonntage im Advent untersagt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker