Unbekannte besprühen mobile Anlagen in Brackwede und Deppendorf mit Farbe
Zweiter Superblitzer ebenfalls attackiert

Bielefeld (WB/hz). Unbekannte Täter haben im 24-Stunden-Takt Farbanschläge auf die beiden neuen digitalen Superblitzer der Stadt Bielefeld verübt. Zuerst traf es Heiligabend die an der Deppendorfer Straße in Deppendorf stationierte mobile Anlage. Am ersten Weihnachtsfeiertag wurde der in beide Fahrtrichtungen messende Blitzer „Bernhard“ beschmiert.

Mittwoch, 25.12.2019, 13:19 Uhr aktualisiert: 25.12.2019, 13:36 Uhr
Blitzer „Bernhard“ an der Cherusker Straße in Brackwede. Foto: Christian Müller
Blitzer „Bernhard“ an der Cherusker Straße in Brackwede. Foto: Christian Müller

Bei diesem Mobilgerät, das derzeit in der Tempo 30-Zone der Cheruskerstraße in Brackwede abgestellt ist, wurden die vier Sichtfenster für Kameras und Messtechnik mit orangener Farbe besprüht. Beide Taten geschahen vermutlich nachts.

Damit wurde Blitzer „Bernhard“ seit Inbetriebnahme Anfang Mai dieses Jahres mindestens fünf Mal attackiert. Das Gerät ist gegen fast alle Angriffe gesichert, heißt es vom zuständigen Bielefelder Ordnungsamt. Der Blitzer in Form eines Autoanhängers sei brand- und schussfest und löse bei Schlägen gegen oder rütteln am Panzergehäuse sofort Alarm aus. Sollte jemand den vor Diebstahl geschützten Anhänger trotzdem an den Haken nehmen, sei die Semistation S 350 (so der offizielle Name für „Bernhard“) über das globale Navigationssatellitensystem GPS ortbar.

Gesamtes Sichtfenster besprüht

Ebenso wenig hätten Graffitischmierereien auf die Panzerglasscheiben vor den Kameraobjektiven oder das Auftragen einer öligen Flüssigkeit auf die „Augen“ der Radaranlage diese länger außer Gefecht gesetzt, sagte Stefan Heiermann, Abteilungsleiter der Bußgeldstelle des Ordnungsamtes. Heiermann: „Wir können in die Kameras reinschauen. ›Bernhard‹ wird vom Ordnungsamt mit Hilfe von Digitaltechnik fernüberwacht, die Blitzerfotos werden täglich kontrolliert. Wenn das Bild gestört ist, merken wir das sehr zeitnah.“

Der in Deppendorf stationierte Superblitzer ist in Bielefeld noch nicht einmal zwei Wochen lang im Einsatz. Bislang unbekannte Täter besprühten vermutlich in der Nacht zu Heiligabend in der Tempo 40-Zone an der Deppendorfer Straße die sogenannte Semistation mit grüner Farbe. Nur Stunden später war das mobile Gerät - es misst im Gegensatz zu „Bernhard“ nur in eine Fahrtrichtung - wieder einsatzbereit.

Das gesamte Sichtfenster für Kamera und Messtechnik sei besprüht worden, sagte Marcus Roscher von der kommunalen Geschwindigkeitsüberwachung des Bielefelder Ordnungsamtes. Außerdem wurden auf das auffällig kantige Gehäuse des Blitzers zwei englischsprachige Schimpfwörter geschmiert. Dabei wussten der oder die Täter allerdings nicht, dass sie den Falschen beleidigen. Eine Beschimpfung richtet sich gegen die Polizei, die in diesem Fall nicht zuständig ist. Die Radaranlage an der Deppendorfer Straße wurde, wie berichtet, im Dezember für drei Monate von der Stadt Bielefeld angemietet und fällt in die Zuständigkeit des Ordnungsamtes.

Es drohen saftige Rechnungen

Anwohner hatten die besprühte, in Richtung Beckendorfstraße/Schröttinghausen positionierte Anlage am Vormittag des 24. Dezember entdeckt. Der Farbanschlag wurde der Polizei gemeldet. Anschließend rückte Marcus Roscher vom Bielefelder Ordnungsamt mit einem Dienst-Bulli zur engen, kurvigen und mit zahlreichen Schlaglöchern übersäten Deppendorfer Straße aus. Farbentferner und von einem Anwohner geliehene Putztücher reichten aus, um das zugesprühte Sichtfenster der Blitzanlage binnen weniger Minuten zu reinigen. Das Schimpfwort auf dem Gehäuse ist noch nicht entfernt. Hier ist der Reinigungsaufwand wesentlich größer.

Die Stadt wird wegen der Farbattacken voraussichtlich Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung stellen. Sollten der oder die Täter ermittelt werden, gibt es nicht nur juristische Konsequenzen. Es drohen zudem saftige Rechnungen für das Reinigen und das Lackieren der Gehäuse, sollte sich die Farbe nicht entfernen lassen.

Zeugenhinweise zu den Farbschmierern an die Polizei Bielefeld, Tel. 0521/5450.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7153410?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker