Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann kritisiert das Lied des WDR-Kinderchores
Linnemann: „WDR-Beitrag ist eine Frechheit gegenüber allen Gebührenzahlern”

Bielefeld (WB). Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) hat das Lied des WDR-Kinderchores („Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau”) scharf kritisiert. „Der Beitrag ist nicht nur peinlich, sondern eine Frechheit gegenüber allen Gebührenzahlern, die zu Recht qualitativ hochwertige Information und Unterhaltung erwarten”, sagte Linnemann dem „Westfalen-Blatt”.

Sonntag, 29.12.2019, 13:29 Uhr aktualisiert: 29.12.2019, 14:04 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

„Der WDR animiert seinen Kinderchor nicht nur zu politischen Botschaften, sondern auch dazu, die eigenen Großeltern als Säue zu bezeichnen? Also jene Menschen, die den Lebensstandard der singenden Kinder erst ermöglicht haben? Mich haben viele Bürger in den vergangenen Tagen angeschrieben. Alle mit dem gleichen Tenor: Sie sind wütend. Ehrlich gesagt: Ich kann sie verstehen”, sagte Linnemann weiter.

Kommentare

Christiane P.  schrieb: 30.12.2019 17:39
Satire???
Jemanden, egal wen, als Umweltsau zu bezeichnen, ist wohl eindeutig Beleidigung und keine Satire.Aber in der heutigen Zeit sind solche Ausdrücke unterhalb der Gürtellinie ja wohl üblich.So wie die Unhöflichkeiten(dem Nachfolgenden die Tür ins Gesicht fallen lassen, in breiter Front den Entgegenkommenden den Bürgersteig blockieren, usw) wohl inzwischen ‚normal‘ sind. Das ist keine Spaltung der Gesellschaft, sondern eine Verrohung, die mit Gedanken beginnt, in Worte gefasst wird und irgendwann folgen die Taten.Respekt gegenüber jedem Mitmenschen, egal welchen Alters...das wird nicht mehr beigebracht,Ist ja ‚uncool‘. Wie verhalten sich die Chorkinder wohl ihren Großeltern gegenüber? Lieb, solange das Geld fließt, welches häufig durch Verzicht und nicht ausuferndem Konsum gespart wurde? Meines Erachtens hat sich die Generation der heutigen 60+ umweltbewusster während ihres Lebens verhalten als die heutige Generation 40-. Sie haben nicht ständig am Handy gehangen(Umweltverschmutzung= Stromfresser), nicht ständig neue Klamotten übers Internet bestellt und 70% davon zurück gehen lassen(Umweltverschmutzer =Strom, Sprit und Vernichtung der Retouren), haben sich weniger zur Schule fahren lassen-wenn überhaupt- mehr ÖNV benutzt, und die eigenen Füße.
Die Spaltung der Gesellschaft ist ‚ jung gegen alt ‚heutzutage seit den ‚fridays for future‘. Fehlt nur noch, dass das sozialverträgliche Ableben in Mode kommt. Mit der Entfernung des Liedes aus dem Netzt wurde den Verdiensten dieser Generation wenigstens etwas Rechnung getragen,Sie waren es, die sich auch um Atomkraft, sauren Regen, Gleichberechtigung usw gekümmert haben.
Twinnie  schrieb: 29.12.2019 21:07
Meine Oma sagte damals immer... wenn man nichts Gutes zu sagen hat macht man am besten nicht den Mund auf... und für Herrn Linnemann gilt das ganz besonders.
Das der WDR vor so einem Shitstorm einknickt finde ich beschämend. Der Beitrag des Kinderchors war eindeutig der Satire zuzordnen und greift ein hochaktuelles Thema auf und ist damit zu 100% in Ordnung.
Ebenso beschämend finde ich es wenn nun vor allem Politiker aus dem Mitte-Rechts-Spektrum sich darüber echauffieren um bei ihrer eigenen Klientel zu punkten - und wahrscheinlich auch auf den WDR stark eingewirkt haben den Beitrag entfernen zu lassen. Also Eingriff in die Pressefreiheit beim ÖR - mal wieder.

Alle die sich über diesen Beitrag des Kinderchors aufregen fühlen sich offentsichtlich persönlich angegriffen und getroffen... ... vielleicht sollte lieber das den besorgten Beschwerdern zu denken geben ob sie wohl irgendwas am eigenen Verhalten ändern könnten und ihre Weltsicht eventuell so um ein paar Jahrzehnte veraltet ist. Facebook nutzen ja... verstehen? Nein.

Aber Facebook an sich ist eh eine hoch-vergiftete Plattform wo nur noch Hass und Hähme Klicks und Aufmerksamkeit generieren und vor allem Blasen jeder politischen Richtigung sich gegenseitig befeuern. Ich denke diese Plattform gehört am besten schnellstmöglich geschlossen weil sie nicht der Gesellschaft fördlich ist sondern ihr Geld damit verdient Gesellschaften zu spalten.
karl  schrieb: 29.12.2019 15:22
Auf die Barrikaden (bevor die AFD kommt)
Meines Erachtens ein Sturm im Wasserglas. Wenn die CDU jetzt nicht demonstrativ auf die Barrikaden gegangen wäre, dann hätte es spätestens die AFD getan. Da wollte wohl jemand schneller sein.
Hat sich jemals jemand über den originalen Text "die Oma fährt im Hühnerstall Motorrad und der Opa auf dem Dreirad hinterher" aufgeregt? Dabei wurde die Oma da als rücksichtslose Tierquälerin hingestellt und der Opa als dement oder kindisch.
Tatsächlich ist es doch so, dass die Generation der Graunacken allgemein über das meiste Geld verfügt und auch gern SUV kauft und damit durch die Gegend gondelt. Insofern brauchen Omas und Opas, die keine ökonomisch wie ökologisch unsinnigen SUVs fahren, sich auch schon mal gar nicht angesprochen fühlen und die anderen dürfen sich gern einmal selbst prüfen. Es geht um die Zukunft der Kinder, die da singen. Oma und Opa ruhen dann längst in Frieden sanft.
franz.B  schrieb: 29.12.2019 14:26
"Umerziehung"
Dieser Chorleiter darf niemals mehr Kinder und Jugendliche coachen. Seine Aussagen beweisen, dass er die Kinder für seine Ironie missbraucht hat. Demnächst kommt ein arabisches Lied mit IS-Parolen als Satire , oder was ?
Ich verstehe auch die Eltern dieser Kinder nicht, dass sie es zugelassen haben. Aber das beweist die Spaltung unserer Gesellschaft. Easy, neo-liberal und links sind in !!!
Brackweder  schrieb: 29.12.2019 14:21
Der Text mit der Oma war schlecht.
Er hätte lauten müssen:
Meine MUTTER fährt mich jeden Tag im SUV zur Schule...
meine Mutter ist ne alte Umweltsau !
Das ist ein Text wo alles stimmt! Oder ?!?
5 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7158768?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker