Staatsanwaltschaft Bielefeld: Nachbar soll psychiatrisch untersucht werden
Frau erwürgt: Ohrring des Opfers in der Jacke des Mordverdächtigen

Bielefeld (WB). Ein Ohrring des Opfers wurde in der Jackentasche des Mannes gefunden, der seine Nachbarin in ihrer Wohnung erwürgt haben soll. Das geht nach WESTFALEN-BLATT-Informationen aus dem Haftbefehl gegen den 59-Jährigen hervor. Zudem sollen Polizisten auch den Wohnungsschlüssel der 34-Jährigen in der Jacke entdeckt haben.

Freitag, 03.01.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 03.01.2020, 07:38 Uhr
Polizeieinsatz an der Bremer Straße Foto: Christian Müller
Polizeieinsatz an der Bremer Straße Foto: Christian Müller

„Der Mann ist dringend tatverdächtig“, sagt auch Staatsanwalt Christoph Mackel auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage. Der mutmaßliche Täter soll zudem psychiatrisch untersucht werden, da er als „psychisch auffällig“ gilt und nach Polizeiangaben einen verwirrten Eindruck gemacht haben soll. Zum möglichen Motiv wollte Mackel noch nichts sagen. Wie berichtet, untersucht die Mordkommission auch den Müll des Mordverdächtigen, den der Mann aus der Wohnung getragen haben soll und der beschlagnahmt wurde. „Wir suchen nach Tatspuren und möglicher Tatkleidung“, sagt Mackel.

Mutmaßlicher Täter soll sich über das Bellen des Hundes aufgeregt haben

Wie berichtet, soll es in dem Wohnkomplex an der Bremer Straße am 22. Dezember zunächst um 21 Uhr einen Streit gegeben haben. Der mutmaßliche Täter soll sich über das Bellen des Hundes der Frau und zu laute Musik aus der Nachbarwohnung aufgeregt haben. Als dann noch die Weihnachtsbeleuchtung durch seine Fenster blinkte, soll der Mann durchgedreht sein. Gegen 23.30 Uhr soll der zweite Streit begonnen haben.

Der 59-Jährige soll an der Tür der Nachbarin geklingelt und sie in ihre Wohnung gedrängt haben. Dann soll der Nachbar die 34-Jährige erwürgt haben. Die Leiche der Frau wurde am frühen Morgen des 23. Dezember entdeckt. Ein anderer Hausbewohner hatte die Polizei gerufen, weil der Hund seiner Nachbarin permanent bellte. Der mutmaßliche Täter wurde am 1. Weihnachtstag festgenommen – in der Wohnung seiner Mutter. Eine Ermittlungsrichterin erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen Mordes. Der 59-Jährige sitzt in der JVA Brackwede.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7166787?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Stornierte Klassenfahrten: NRW zahlt mehr als 25 Millionen
Symbolbild. Foto: Tom Mihalek/dpa
Nachrichten-Ticker