Mo., 13.01.2020

Vorfall bei Einsatz in Bielefeld-Sennestadt – Polizeipräsidium Münster übernimmt Ermittlungen Polizist schießt Randalierer ins Bein

Symbolfoto.

Symbolfoto. Foto: Hannemann

Bielefeld (WB). Ein Polizist hat am Samstag bei einem Einsatz in Bielefeld-Sennestadt einen Mann ins Bein geschossen. Bei dem Mann handelt es sich nach Polizeiangaben um einen mutmaßlich bewaffneten Randalierer.

Aus Gründen der Neutralität hat das Polizeipräsidium Münster die Ermittlungen übernommen.

Am Samstag gegen 2.40 Uhr war von einem Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Marderweg in Bielefeld-Sennestadt ein Notruf in der Leitstelle Bielefeld eingegangen, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann randalierte. Die alarmierten Beamten trafen den Mann wenig später im Treppenhaus an. Aus noch näher aufzuklärenden Gründen kam es zur Abgabe eines Schusses durch einen Polizeibeamten. Der Schuss traf den Mann ins Bein.

Randalierer liegt im Krankenhaus

Nach Aussage der Polizei Münster befindet sich der Randalierer nun in einem Krankenhaus, es habe keine Festnahme gegeben. Für den Mann würde eine gesetzliche Betreuung bestehen, Gegenstand der Ermittlungen sei auch eine psychische Erkrankung. Weitere Details zu dem Vorfall wollten weder Staatsanwaltschaft noch Polizei am Montag bekanntgeben.

„Wir befinden uns noch ganz am Anfang der Ermittlungen“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Temmen. Gegen den Polizisten wird wegen „gefährlicher Körperverletzung im Amt” ermittelt, was nach einem Schusswaffengebrauch grundsätzlich der Fall ist.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7190529?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F