Di., 14.01.2020

Nichtzulassungsbeschwerde ist bereits beim Gericht eingegangen Mufflonherde: Stadt Bielefeld legt Beschwerde am OVG ein

Die Mufflons in Bielefeld erhalten viel Unterstützung.

Die Mufflons in Bielefeld erhalten viel Unterstützung. Foto: dpa

Bielefeld (dpa/lnw). Die Stadt Bielefeld geht juristisch gegen ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts NRW vor, nach dem sie eine Herde von Mufflon-Schafen abschießen soll. Nach Angaben einer Sprecherin des OVG ist in Münster eine Nichtzulassungsbeschwerde der Stadt eingegangen.

Die kleine Herde war in den 1960er Jahren angesiedelt worden und lebt seit mehr als 50 Jahren im Bielefelder Stadtwald. Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) hatte angekündigt, sich mit aller Macht für den Erhalt der Tiere einzusetzen .

Anfang November hatten die obersten NRW-Verwaltungsrichter entschieden , dass ein mehrere Jahre alter Abschussplan der Stadt für die Herde im Stadtwald unrechtmäßig sei. Dieser Plan hatte die Größe der Herde auf zwölf Tiere begrenzt, die Herde aber ansonsten unangetastet gelassen. Dagegen hatte ein örtlicher Waldbesitzer, eine Stiftung, wegen erheblicher Bissschäden durch die Tiere an jungen Bäumen geklagt. Das OVG hatte eine Revision gegen seine Entscheidung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig nicht zugelassen. Gegen diese Entscheidung hat die Stadt jetzt Beschwerde eingelegt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192039?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F