Di., 28.01.2020

Übernachten auf maximal 5,4 Quadratmetern – Mietverhandlungen laufen Boxhotel in Bielefeld geplant

Künftig auch in Bielefeld: Übernachten zu Zweit auf 4,2 bis 5,4 Quadratmeter Grundfläche im „Boxhotel“.

Künftig auch in Bielefeld: Übernachten zu Zweit auf 4,2 bis 5,4 Quadratmeter Grundfläche im „Boxhotel“. Foto: dpa

Bielefeld /WB/bp/dpa). Der Name ist Programm: Boxhotel. Die Zimmer dieses Hotels sind nur zwischen 4,2 und 5,4 Quadratmeter groß, haben zwei Betten übereinander und nur ein kleines Fenster; und das geht nicht nach draußen. Boxhotels gibt es (außer in Japan) in Göttingen und in Hannover – und bald auch in Bielefeld. Jedenfalls, wenn es nach Geschäftsführer Oliver Blume geht.

Der bestätigt, dass der Mietvertrag für eine bereits existierende Immobilie in Innenstadtnähe zwar noch nicht abgeschlossen sei, die Gespräche aber laufen würden. Ebenso die mit der Stadt.

Das bestätigt das Bauamt, allerdings liege noch kein formeller Bauantrag vor. Man habe aber gehört, dass der „innerhalb der nächsten Wochen eingereicht“ würde. Geprüft werden müsse dann unter anderem, ob für das Boxhotel der Bebauungsplan verändert werden müsste und wie die „Außenwirkung“ sei.

Oliver Blume sagt, dass er für seine Boxhotels grundsätzlich eingeschossige Immobilien anmiete, in die die Unterkünfte innerhalb von drei Monaten hinein gebaut würden.

Unternehmen auf Expansionskurs

Sein Unternehmen sieht er auf Expansionskurs. Er plane, so der 54-Jährige, „drei bis fünf neue Boxhotels pro Jahr“ zu eröffnen. Boxhotels seien Alternativen zu Hotels oder Jugendherbergen mit Mehrbettzimmern. In Bremen errichte er ein Boxhotel auf einem Parkhaus, in Leipzig in einer Passage, in Hamburg direkt am Gänsemarkt; auch etwa ein leer stehendes Kino sei für ihn eine geeignete Immobilie. Boxhotels würden kostenloses WLAN und Gratis-Kaffee bieten, es gebe zwischen 15 und 23 Uhr einen Ansprechpartner. Der Preis pro Nacht: ab 24,99 Euro. Buchungen erfolgten online.

Unumstritten sind die „Schlafkapseln“, deutlich geräumiger als die Vorbilder in Japan, allerdings nicht. In Hannover musste Blume die Baugenehmigung vor dem Verwaltungsgericht durchkämpfen, jetzt sollen die Gäste im Boxhotel nicht länger als drei Tage hintereinander übernachten dürfen. Aus gesundheitlichen Gründen. Oliver Blume: „Wir pumpen bis zu 1,4 Millionen Liter Frischluft jeden Tag in ein Boxhotel und haben die besten Matratzen.“ Er hält die Auflage für absurd.

Mini-Zimmer mit Wasch- und Duschgelegenheit

An Gästen mangele es ihm nicht. Im Göttinger Boxhotel würden 30.000 Gäste pro Jahr nächtigen. Der Unternehmer betont: „Da sind Studenten dabei, die noch keine dauerhafte Bleibe gefunden haben, Geschäftsleute, Arbeiter auf Montage.“

Auch für Bielefeld sieht er einen Markt für seine Mini-Zimmer mit Wasch- und Duschgelegenheit. In Bielefeld hat zuletzt das Hotel- und Boardinghouse „Stayery“ eröffnet, neben dem Hauptbahnhof ist ein Intercity-Hotel geplant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7222349?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F