„Hebie“ erhält als erstes Unternehmen in Bielefeld ein ADFC-Zertifikat
Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

Bielefeld (WB). Der Fahrradzulieferer „Hebie“ ist als erstes Unternehmen in Bielefeld und der Region OWL als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ durch den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zertifiziert worden. Am Freitag erhielten Geschäftsführer Christian Junker und Prokurist Dirk Niermann ein Zertifikat in Silber.

Samstag, 01.02.2020, 11:00 Uhr
Als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet (von links): Hebie-Geschäftsführer Christian Junker, Andreas K. Bittner (ADFC) und Dirk Niermann, Leitung Automation & CSR. Foto: Arndt Wienböker
Als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet (von links): Hebie-Geschäftsführer Christian Junker, Andreas K. Bittner (ADFC) und Dirk Niermann, Leitung Automation & CSR. Foto: Arndt Wienböker

„Das freut uns natürlich und macht uns auch stolz. Es entspricht unserem Leitbild, ökologisch, nachhaltig und zukunftsorientiert zu denken“, betonen die Firmen-Chefs. Andreas K. Bittner, der als für NRW zuständiger ADFC-Berater die Auszeichnung überreichte, lobte das Engagement des Unternehmens: „Hier wird effizient und zielorientiert daran gearbeitet, den Radverkehr im Betrieb zu fördern und eine innerbetriebliche Radfahrkultur aufzubauen.“

Insgesamt 60 Kriterien

Nach insgesamt 60 Kriterien vergibt der 180.000 Mitglieder starke ADFC die Zertifikate als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ in den Kategorien Gold, Silber und Bronze; seit 2017 nach einem EU-weiten Standard. Das 1868 gegründete Unternehmen „Hebie“, das sich seit mehr als 100 Jahren auf die Produktion von Fahrradständern, Kettenschützern und Schutzblechen spezialisiert, erfüllt einen Großteil der geforderten Kriterien.

So bietet „Hebie“ seinen Mitarbeitern ein Jobrad auf Leasing-Basis an. Es gibt gleich zwei barrierefreie Fahrradabstellanlagen, eine mit zehn Plätzen auf dem Außengelände sowie eine Fahrrad-Garage samt Luft-Tankstelle mit 14 Plätzen im Inneren des Firmenkomplexes am Sandhagen in Gadderbaum. Auch eine Werkstatt, in der Reparaturen vorgenommen werden können, ist vorhanden.

23 der insgesamt 50 Mitarbeiter würden „gelegentlich bis häufig“ mit dem Rad zur Arbeit kommen, neun täglich. Etwa 20.000 Kilometer im Jahr würden so erradelt. „Wir bieten auch Betriebsausflüge mit dem Fahrrad an“, sagt Dirk Niermann, der als Mobilitäts- und Radverkehrskoordinator des Unternehmens den Zertifizierungsprozess in Gang gebracht hat.

„Fortschrittlich denken“

Den Hebie-Mitarbeitern stehen zudem ausreichend Spinde, Umkleide- und Duschmöglichkeiten zur Verfügung. Auch das Thema Gesundheit kommt nicht zu kurz. So können sich die Beschäftigten alle zwei Wochen von einem Physiotherapeuten durchkneten lassen. Gesundheitstage, Fahrrad-Rabatte, Stadtradel-Teilnahmen oder eine Beteiligung am öffentlichen Nahverkehr – „Hebie“ bietet seinen Angestellten das Mobiel-Jobticket an – sind weitere Kriterien, die das Bielefelder Traditionsunternehmen erfüllt. „Das Ganze ist ein Prozess, der hier schon immer gelebt worden ist. Und wir wollen und werden auch weiter fortschrittlich denken“, betont Christian Junker.

Nach dem EU-weiten Standard sind seit Anfang 2017 erst knapp 100 Unternehmen in ganz Deutschland durch den ADFC als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ zertifiziert worden; nur viermal wurde „Gold“ verliehen. „Die Firmen, die von uns ausgezeichnet werden, sind Leuchttürme, die anderen als Vorbild dienen sollen“, erklärt Andreas K. Bittner.

„Hebie“ ist demnach ein echter Vorreiter in Bielefeld und der Region. Das Zertifikat in Silber darf das Unternehmen zunächst drei Jahre lang führen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7230600?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker