Mo., 17.02.2020

Gründerteam stellt pedalgesteuertes Elektromotorrad „eRockit“ vor Das schnellste „Fahrrad“ der Welt

Das Gründerteam um CEO Andreas Zurwehme (rechts), Co-Founderin Monika Haupt (links) und Co-Founder Sebastian Bruch stellt im Lenkwerk sein Elektromotorrad vor.

Das Gründerteam um CEO Andreas Zurwehme (rechts), Co-Founderin Monika Haupt (links) und Co-Founder Sebastian Bruch stellt im Lenkwerk sein Elektromotorrad vor. Foto: Kerstin Panhorst

Von Kerstin Panhorst

Bielefeld (WB). Wie wäre es wohl, mit einem „Fahrrad“ einen Porsche zu überholen? Diese Frage kann ein Berliner Start-Up dank seiner Erfindung „eRockit“ beantworten, denn zumindest im dichten Stadtverkehr ist ihr Zweirad dem Sportwagen überlegen. Die aus Bielefeld stammende Diplom-Kauffrau Monika Haupt (50), ihr Ehemann, der Marketing- und Medienexperte Sebastian Bruch (43), sowie der aus Höxter stammende Industriekaufmann Andreas Zurwehme (58) haben gemeinsam das nach eigenen Angaben „schnellste Fahrrad der Welt“ gebaut.

Die drei bekennenden Auto- und Motorradfreaks haben 2014 ihre Firma gegründet, die in diesem Jahr ihr Elektromotorrad mit Pedalen auf den Markt bringt. Im Lenkwerk stellten die drei Gründer das Motorrad ohne Emissionen am Wochenende vor.

Klimafreundlich ohne Abgase

„Wir müssen weg von all dem, was aus dem Schornstein raucht“, erklärt Andreas Zurwehme, „aber wir wollen den Menschen nichts verleiden oder sie zum Verzicht anhalten.“ Deshalb habe man nach einer Alternative gesucht, die sowohl die größer werdende Verkehrsdichte wie auch den Umweltgedanken berücksichtige.

Das „eRockit“ entspricht in der Zulassung einem 125er Motorrad, kommt aber dank eines Akkus mit einer Kapazität von 6,6 kwh klimafreundlich ohne Abgase daher. Die Trittgeschwindigkeit an den Pedalen, die den Gasgriff ersetzen, wird von der Elektronik aufgenommen und um ein vielfaches multipliziert.

Das Elektromotorrad kann so in drei Stufen bis zu 90 km/h an Höchstgeschwindigkeit erzielen und hat eine Reichweite von 120 Kilometer. Aufgeladen werden kann es an jeder üblichen Haushaltssteckdose.

„Das Fahrzeug erzeugt eine sympathische Kommunikation“, erzählt Sebastian Bruch. Auf der Autobahn würde es aufgrund seiner Pedalen meist seltsam fragend angeschaut und im Stadtverkehr öffnet der ein oder andere Busfahrer schon mal das Fenster, um zu fragen: „Was ist das denn?“

Motorradführerschein ist Pflicht

Ein Motorradführerschein ist Pflicht, allerdings ist es durch eine Gesetzesänderung seit Anfang dieses Jahres für erfahrene Autofahrer einfach, ihren Pkw-Führerschein mit wenigen Fahrstunden und ohne Prüfung auf leichte Motorräder zu erweitern. „Dadurch hat sich unser Kundenkreis stark vergrößert“, sagt Monika Haupt.

Für Promotionszwecke sind derzeit zehn Maschinen im Umlauf, ab Mai startet die reguläre Produktion. Beim „eRockit“ ist alles „Made in Germany“ – bis auf die aus der Schweiz stammende Batterie. Der Rest wird im brandenburgischen Hennigsdorf entwickelt und produziert.

Das Gründerteam hat schon zahlreiche Vorbestellungen für das „eRockit“, das inklusive Mehrwertsteuer 11.850 Euro kostet. Auch eine Finanzierung mit 199 Euro oder ein Leasing für 99 Euro im Monat ist möglich, dazu kommen noch Versicherungskosten von etwa 20 Euro. Eine Steuer wird aufgrund der nicht vorhandenen Emissionen nicht erhoben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7267290?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F